Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 52 Minuten
  • Nikkei 225

    30.351,44
    +102,63 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,20 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    37.750,08
    +1.430,06 (+3,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.106,25
    +3,19 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,50 (-0,03%)
     
  • S&P 500

    4.455,48
    +6,50 (+0,15%)
     

„Wachstumsaktien haben ein Problem!“ Ach, wirklich?

·Lesedauer: 2 Min.
Exponentieller Chart Dividende

Wachstumsaktien haben in den vergangenen Jahren eine außerordentliche Rendite geliefert. Insbesondere mit Blick auf starke Segmente und innovative Geschäftsmodelle. E-Commerce, Streaming, Digitalisierung: Das sind die Möglichkeiten gewesen, die in den vergangenen Jahren ein außerordentliches Maß an Rendite ermöglicht haben.

Allerdings sind Wachstumsaktien natürlich auch volatil, bergen Risiken, teure fundamentale Bewertungen und andere Faktoren. Aber haben sie ein grundlegendes Problem? Möglich. Könnte man zumindest denken. Aber riskieren wir einen Blick auf die Foolishe Perspektive zur ganzen Thematik. Es könnte weiterhin alles halb so wild sein.

Wachstumsaktien und das Problem

Ja, Wachstumsaktien könnten kurz- und mittelfristig ein Problem haben. Oder aber von einem Perspektivwechsel der Investoren betroffen sein. Möglicherweise sind günstige Dividendenaktien jetzt eher gefragt bei Investoren. Oder aber im Allgemeinen günstige Value-Aktien, die vielleicht in der Gunst höher bewertet sind.

Deutlicher formuliert: Vielleicht sind Wachstumsaktien jetzt nicht mehr so gefragt. Gerade mit Blick auf hohe, fundamentale Bewertungen kann das ein potenzielles Problem sein. Bei einzelnen Wachstumsaktien haben wir schließlich bereits deutliche Korrekturen gesehen. Ein Abverkauf von zwischenzeitlich 50 % oder mehr hat einige spannende Aktien aus Bereichen der Telemedizin oder der digitalen Versicherungsbranche getroffen.

Für Investoren womöglich ein Problem. Wachstumsaktien liefern zumindest kurz- bis mittelfristig keine außerordentliche Rendite. Nein, sondern Buchverluste. Die wichtigste Frage ist jedoch: Ist das wirklich ein Problem? Oder handelt es sich hierbei vielleicht doch eher um Wachstumsschmerzen, die man im Zweifel aussitzen muss.

Ich bin eher für Letzteres!

Grundsätzlich bin ich eher für Letzteres. Wachstumsaktien haben vielleicht jetzt ein wenig von ihrem Charme eingebüßt. Auch die Bewertungen und im Allgemeinen die Renditen der letzten Monate oder Quartale können ein Problem sein. Es gibt jedoch auch ein großes Aber.

Das, was hinter vielen Wachstumsaktien steckt, sind nämlich innovative Geschäftsmodelle. Manchmal sogar disruptive Geschäftsmodelle, die ganze Branchen revolutionieren und neu ordnen können. Wer über viele Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte hinweg auf solche Chancen setzt, könnte trotzdem außergewöhnliche Renditen generieren.

Das ist zumindest der Grund, warum ich auch in Zukunft auf wachstums- und trendstarke Aktien setze, und das auch weiterhin konsequent tun werde. Trends oder auch teure, fundamentale Bewertungen sind dabei in meinen Augen zweitrangig, solange zwei Dinge stimmen: Die Bewertung ist nicht zu teuer und das Geschäftsmodell muss auch in Zukunft stark und perspektivenreich sein.

Wachstumsaktien sind und bleiben dynamisch, im Moment erleben wir vielleicht einfach nur die Kehrseite davon. Das ist für mich jedoch kein Problem, sondern eher der Preis, den man als Investor bezahlen muss.

Der Artikel „Wachstumsaktien haben ein Problem!“ Ach, wirklich? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.