Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 55 Minuten
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -119,97 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    32.725,37
    -361,04 (-1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    835,69
    -20,12 (-2,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     
  • S&P 500

    4.349,93
    -6,52 (-0,15%)
     

Wüst und Giffey uneins über epidemische Lage

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Als gesetzliche Grundlage für weitere Corona-Maßnahmen bleibt die erneute Ausrufung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite umstritten. "Wann, wenn nicht jetzt", fragte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Dienstag nach einem Bund-Länder-Gipfel in Berlin. Die Entscheidung der Ampel-Koalition, die epidemische Lage auslaufen zu lassen, sei "ein klarer Fehler" gewesen.

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) widersprach dem ausdrücklich: "Ich würde hier nicht von einem klaren Fehler sprechen." Sie betonte, die Entscheidung der Ampel-Parteien sei in einer anderen Situation getroffen worden. Für die nächste Ministerpräsidentenkonferenz am 7. Januar stellte sie eine Neubewertung in Aussicht. Zuvor hatte das Berliner Abgeordnetenhaus mit der Mehrheit von Giffeys rot-grün-roter Koalition eine epidemische Lage beschlossen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.