Suchen Sie eine neue Position?

Würth stellt verhaltener ein

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SIX2.DE41,49-0,41

Künzelsau (dapd). Die abflauende Konjunktur schlägt sich beim Schrauben- und Dübelgroßhändler Würth in der Personalplanung nieder. "Wir sind verhaltener bei den Einstellungen", sagte die Personalleiterin der Adolf Würth GmbH & Co. KG, Carmen Hilkert, am Freitag der Nachrichtenagentur dapd. Das Unternehmen rechne damit, dass sich die Konjunktur weiter abschwäche. Das zeige sich an verschiedenen Indikatoren. Ende 2011 arbeiteten 5.916 Menschen für das Unternehmen. Wie viele in diesem Jahr hinzukommen sollen, sagte Hilkert nicht.

Es werde schwieriger, junge Mitarbeiter zu finden, sagte Hilkert. "Deswegen haben wir unsere Marketingmaßnahmen ausgebaut. Durch Messen, Hochschulkontakte, Schulkooperationen oder unseren Facebook-Auftritt haben wir eine sehr gute Resonanz." Am (morgigen) Samstag findet zudem bei Würth in Künzelsau ein "Karrieretag Familienunternehmen" statt. Neben dem Großhändler selbst suchen dort rund 40 Firmen aus ganz Deutschland wie Sixt (Xetra: 723132 - Nachrichten) , Brose oder Knauf Fach- und Führungskräfte.

Unternehmen müssten sich heute mehr einfallen lassen als früher, um an gute Fachkräfte zu kommen, sagte Hilkert. Es gehe beispielsweise darum, Arbeitszeitmodelle anzupassen. "Die Ansprüche steigen bei den jungen Leuten, und da müssen wir ihnen entgegenkommen", sagte Hilkert. "Das klassische Arbeitszeitmodell von 8 bis 17 Uhr ist nicht mehr das, was sie wollen."

Das Familienunternehmen Würth sei durch seine Unternehmenskultur etwas Besonderes. Auch das helfe bei der Suche nach Fachkräften. Hilkert nannte als Stichwort eine "Nahbarkeit", die es etwa in börsennotierten Unternehmen nicht gebe. "Das wird auch vom Chef vorgelebt. Jeder, der ein Anliegen hat, darf zu ihm kommen", sagte sie über den heutigen Stiftungsaufsichtsratsvorsitzenden der Würth-Gruppe, Reinhold Würth.

Bei Würth soll es jeder nach oben schaffen können

Ein weiterer Pluspunkt sei die Durchlässigkeit. "Bei uns kann jemand, der sich engagiert, es ganz nach oben schaffen. Dafür braucht er nicht mal einen Hochschulabschluss", sagte Hilkert.

Laut dem Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, Brun-Hagen Hennerkes, stehen Familienunternehmen bei der Suche nach Fachkräften im Vergleich zu börsennotierten Gesellschaften ohnehin gut da. Er berief sich auf eine Umfrage unter 3.000 Fach- und Führungskräften, die sich seit 2006 für den Karrieretag Familienunternehmen akkreditiert hatten. 60 Prozent sind demnach davon überzeugt, dass sie in einem Familienunternehmen eher bessere Voraussetzungen vorfinden. Hennerkes fasst das so zusammen: "Verbindlichkeit und Vertrauen als gelebte Werte im Gegensatz zu 'Hire and Fire'."

Studien aus der Zeit der Finanzkrise belegten, dass große Familienunternehmen in einer wirtschaftlich schwierigen Phase länger als Firmen im Streubesitz an ihren Beschäftigten festhielten. Diese Werte sollten Familienunternehmen künftig noch stärker herausstellen, sagte Hennerkes.

"Die gezielte Rekrutierung von Fachkräften aus dem Ausland wird in Zukunft ausgebaut werden", prognostizierte er. Die Sprachbarriere sei dabei anders als oft gedacht nicht das größte Hindernis. "Die Erfahrungen zeigen, dass es viel wichtiger ist, die Familie des neuen Mitarbeiters einzubinden", sagte Hennerkes. Die Unternehmen unterstützten sie deswegen beispielsweise dabei, eine passende Wohnung zu finden oder die Kinder in der Schule anzumelden.

dapd