Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.777,43
    +80,06 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Was würdest du jetzt mit 1.000.000 Euro machen?

Euro
Euro

Was man mit 1.000.000 Euro machen würde, ist vielleicht eine sehr persönliche Frage. Eine Million kann einem so manchen Wunsch erfüllen. Neben materiellen Dingen sind die immateriellen Dinge für mich zum Beispiel entscheidender: finanzielle Freiheit, ein Vorruhestand oder alles, was sich in diese Richtung bewegt.

Materielle Dinge, die man sich mit einem solchen Betrag kauft, und ein direkter Konsum dieses Geldes dürfte über kurz oder lang dazu führen, dass man nur bald wieder auf einen solchen Betrag angewiesen wäre. Es ist in gewisser Weise ein Kreislauf.

Aber was soll man mit 1.000.000 Euro denn machen? In Zeiten der Inflation wird dieser Betrag jedenfalls konsequent und sukzessive weniger wert. Genau das ist der springende Punkt: Es ist nicht so einfach, eine gute Antwort auf diese Frage zu finden. Das ist eine Herausforderung, wenngleich auch ein wenig ein Luxusproblem.

Was soll man mit 1.000.000 Euro nur machen?!

Alleine das Verständnis dieses Problems wäre für mich ein entscheidender Faktor. Mit 1.000.000 Euro kann man zwar eine Menge anstellen. Das Ansparen dieses Betrages und der direkte Konsum erscheinen jedoch nicht sinnvoll. Für mich ist es eher der Stellenwert, den dieses Vermögen hat. Idealerweise kann man dieses in gewisser Weise schützen.

Bei einer Inflation von bis zu 8 % zuletzt ist dieser Schutz wichtig. Denken wir das weiter, so hieße es: Man würde im ersten Jahr 80.000 Euro alleine gemessen an der Kaufkraft verlieren. Unzweifelhaft ein großes Problem. Zumal das Kernproblem nicht in einem einzelnen Jahr gelöst sein muss.

Deshalb ist es so entscheidend, eine Antwort auf die Frage zu finden: Wie kann ich ein größeres Vermögen schützen? Selbst wenn man nicht 1.000.000 Euro auf der hohen Kante hat: Bei kleineren Geldvermögen wirkt die Inflation ebenfalls. Ein Ausgleich funktioniert dabei fast ausschließlich über eine Rendite. Wobei auch das zunehmend schwieriger ist. Mit einer Teuerung von 8 % benötigt man alleine eine Rendite in dieser Größenordnung, um lediglich die Kaufkraft zu wahren. Das gibt es häufig weder sicher noch kurzfristig.

Es schließen sich weitere Gedanken an

Mit einem Vermögen von 1.000.000 Euro oder mehr, aber auch weniger sollte man diese Frage beantworten können. Richtig oder falsch sind hier relativ. Entscheidend ist, das Kernproblem zu erkennen: Inflation führt zu einer Entwertung. Aber kurzfristige ausgleichende Lösungen existieren nicht. Unnötiger Konsum führt lediglich dazu, dass dieses Geld zwar nicht entwertet wird. Aber eben auch dazu, dass die Flexibilität weg ist.

Deshalb gilt es, dass jeder Investor für sich einen Ausgleich finden sollte. Wachstumsraten oberhalb der Inflation, Pricing Power oder auch marktübliche Renditen über längere Zeiträume hinweg können ein Ausgleich sein. Finde deinen Weg. Hypothetisch. Aber auch in der Praxis.

Der Artikel Was würdest du jetzt mit 1.000.000 Euro machen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.