Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.851,35
    +195,15 (+0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Würde Warren Buffett Bitcoin kaufen, wenn der um 99,9 % an Wert einbricht?

Bitcoin
Bitcoin

Warren Buffett und der Bitcoin ist ein interessantes Thema. Oder eher die Ausnahme von einer Regel. Schließlich kauft das Orakel von Omaha grundsätzlich gerne Qualität zu einem günstigeren Preis. Wenn etwas von Wert fällt, so ist er geneigt, zu günstigeren Kursen nachzukaufen.

Beim Bitcoin ist das etwas anderes für Warren Buffett. Blicken wir daher auf ein sehr extremes Beispiel. Selbst wenn die digitale Münze 99,9 % ihres Wertes verlieren würde, so hieße das gewiss nicht, dass das Orakel von Omaha eine dieser digitalen Assets kaufen würde.

Warren Buffett: Auch nicht, wenn der Bitcoin 99,9 % des Wertes verliert

Im Endeffekt ist es ein simples Rechenbeispiel mit einer passenden Aussage, die zeigt: Nein, der Starinvestor würde nicht zukaufen. Ein Wertverlust von 99,9 % ausgehend vom aktuellen Kursniveau hieße, dass das Krypto-Asset auf einem Kursniveau von 21,64 US-Dollar notieren würde. Selbst dann hieße seine Antwort: Nee, danke.

Warren Buffett hat zum Bitcoin auf der diesjährigen Hauptversammlung von Berkshire Hathaway ein sehr klares Statement abgegeben. Dabei sagte er, dass er selbst für 25 US-Dollar nicht alle der Tokens aufkaufen würde. Das ist das klare Signal: Für 21,64 US-Dollar lediglich einen dieser digitalen Vermögenswerte zu sammeln, das käme ihm ebenfalls nicht in den Sinn.

Ob das clever ist oder nicht: Es zeigt sehr deutlich, dass Warren Buffett seine feste Position zum Bitcoin hat. Und vermutlich auch nicht daran rüttelt, egal, was mit dem Kursniveau passiert. Der Preis ist nicht die Barriere, die er sieht.

Es geht um den Wert!

Für Warren Buffett geht es beim Bitcoin nämlich um eine Wertfrage. Das hat der Starinvestor ebenfalls sehr treffend ausgeführt. Auf der besagten Hauptversammlung begründete er seine Entscheidung nämlich damit, dass er nicht wisse, was er mit allen digitalen Münzen dieser Welt anfangen sollte. Er müsste versuchen, sie erneut zu verkaufen. Da sie jedoch für die meisten Menschen keinen Wert mehr hätten, würde er alle besitzen, so müsse er seiner Ansicht nach einfach darauf sitzen bleiben. Zudem würden sie nichts produzieren und zu keiner Wertsteigerung beitragen.

Im Kern ist das viel der Kernkritik von Warren Buffett am Bitcoin. Man kann diese Perspektive teilen oder auch nicht, das ist im Endeffekt jedem selbst überlassen. Aber für mich ist es sehr eindeutig: Selbst mit 99,9 % Wertverlust würde das Orakel von Omaha keinen seiner US-Dollar in dieses Asset investieren. Eigentlich nur konsequent, nach allem, was wir bislang von dem Starinvestor zu diesem Thema gehört haben.

Der Artikel Würde Warren Buffett Bitcoin kaufen, wenn der um 99,9 % an Wert einbricht? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bitcoin und Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.