Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    15.515,83
    +41,36 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.166,83
    +15,43 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    35.457,31
    +198,70 (+0,56%)
     
  • Gold

    1.776,80
    +6,30 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,1632
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    54.967,58
    +1.116,87 (+2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,21
    +16,85 (+1,15%)
     
  • Öl (Brent)

    82,33
    -0,63 (-0,76%)
     
  • MDAX

    34.590,36
    +200,71 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.741,93
    +20,27 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.754,08
    +93,44 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    29.255,55
    +40,03 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.217,53
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.669,85
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.129,09
    +107,28 (+0,71%)
     

Wählerbefragung: Keine Koalition bekommt breite Zustimmung

·Lesedauer: 1 Min.
Scholz, Baerbock, Laschet (v.l.) (AFP/Ina FASSBENDER, John MACDOUGALL, Daniel ROLAND)

Keine der nach Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl möglichen Koalitionen kommt auf eine breite Zustimmung unter den Wählerinnen und Wählern. Nach Angaben des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap für die ARD hält eine Mehrheit sowohl eine Neuauflage der Großen Koalition aus Union und SPD als auch ein "Ampel"-Bündnis von SPD, Grünen und FDP und eine "Jamaika"-Koalition von Union, Grünen und FDP für "nicht gut".

Auf die relativ größte Zustimmung stößt ein Bündnis aus SPD und Union mit 29 Prozent, doch spricht sich mit 46 Prozent fast die Hälfte der Befragten gegen eine Neuauflage der "GroKo" aus.

Für die sogenannte Ampel sind demnach 23 Prozent der Befragten, jedoch 46 Prozent gegen eine solche Koalition. Noch weniger Menschen sind den Zahlen zufolge für ein Jamaika-Bündnis aus Union, Grünen und FDP. Diese Regierungskoalition ziehen 20 Prozent der Befragten vor - 49 Prozent lehnen diese ab.

Unter den Grünen-Wählerinnen und -Wählern fanden dem Meinungsforschungsinstitut zufolge 43 Prozent eine "Ampel" gut, während 38 Prozent diese ablehnten. Deutlich weniger Grünen-Wähler sind dagegen für eine Jamaika-Koalition. Diese befinden lediglich 20 Prozent der Befragten für "gut" und 59 Prozent für "nicht gut".

Bei den FDP-Anhängern zeichnet sich ein gegenteiliges Bild ab. Hier befürworten 45 Prozent ein Bündnis aus Union, Grünen und FDP, 31 Prozent lehnen dieses ab. Für eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP sprechen sich 32 Prozent aus, während 42 Prozent diese ablehnen.

aeh/akr/cax

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.