Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    14.331,94
    +67,38 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.930,12
    +8,85 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.810,20
    +8,70 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0544
    -0,0016 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    16.287,75
    +183,35 (+1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,56
    +9,88 (+2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    72,63
    +1,17 (+1,64%)
     
  • MDAX

    25.607,00
    +142,35 (+0,56%)
     
  • TecDAX

    3.046,38
    +2,89 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.348,34
    +56,96 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.470,15
    -2,02 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.655,37
    +8,06 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

VW will Werbung auf Twitter nach Musk-Übernahme aussetzen

WOLFSBURG/SAN FRANCISCO (dpa-AFX) -Volkswagen DE0007664039 hat sich weiteren Unternehmen angeschlossen, die ihre Werbung auf Twitter US90184L1026 nach der Übernahme durch Tech-Milliardär Elon Musk auf Eis legen wollen. Als Grund nannten die Wolfsburger am Freitag die Ankündigung des Kurznachrichtendienstes, Richtlinien für die Platzierung solcher Inhalte zu überarbeiten. Der VW DE0007664039-Konzern habe jetzt "seinen Marken empfohlen, ihre bezahlten Aktivitäten auf der Plattform bis auf Weiteres zu pausieren", hieß es. Ein endgültiger Werbestopp sei das nicht: "Wir beobachten die Situation genau und werden je nach Entwicklung über die nächsten Schritte entscheiden."

Das monatelange Hin und Her um Musks Einstiegspläne bei Twitter sowie dessen Vorstellungen über die Ausrichtung und der Umgang mit den Beschäftigten hatten Wirbel ausgelöst. Musk versprach etwa, gegen Fake-Accounts und Spam vorzugehen. Andererseits verbreitete er kürzlich selbst einen Link zu einer Verschwörungstheorie über den Angriff auf den Mann der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi.

Widerstand bei Nutzern gibt es außerdem gegen seine Pläne, verifizierte Accounts als Teil eines kostenpflichtigen Abos anzubieten. Musk schrieb dazu: "An alle Nörgler, beschwert Euch bitte weiter, aber es kostet acht Dollar." Abonnenten sollen überdies nur noch die Hälfte der üblichen Werbeeinblendungen zu Gesicht bekommen.