Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 31 Minuten

VW-Tochter Audi verfehlt Absatzprognose

INGOLSTADT (dpa-AFX) -Audi hat im vergangenen Jahr nur 1,61 Millionen Autos verkauft und damit seine im Oktober gesenkte Absatzprognose verfehlt. Den Rückgang um 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr erklärte die Ingolstädter Volkswagen DE0007664039-Tochter am Dienstag mit Lieferengpässen, Herausforderungen in der Logistikkette und den Corona-Lockdowns in China.

In Europa legten die Verkäufe um ein Prozent zu auf 624 000 Autos, in China dagegen brachen sie um 8 Prozent ein auf 643 000 Autos. Aber "die starken Zahlen bei den vollelektrischen Modellen zeigen uns, dass unser klarer Fokus auf E-Mobilität der richtige Weg ist", sagte Vertriebschefin Hildegard Wortmann. Der Absatz vollelektrischer Autos stieg um fast die Hälfte auf gut 118 000. Ab 2026 will Audi nur noch vollelektrische Modelle neu auf den Weltmarkt bringen.

"Auch wenn wir weiter vor gesamtwirtschaftliche Herausforderungen gestellt werden, schauen wir zuversichtlich in die Zukunft", sagte Wortmann. Die Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2022 will Audi am 16. März vorlegen. Im Oktober hatte Audi 1,65 bis 1,75 Millionen Fahrzeug-Auslieferungen, 60 bis 63 Milliarden Euro Umsatz und eine Umsatzrendite von 11 bis 13 Prozent in Aussicht gestellt.