Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.573,88
    +42,13 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.165,48
    +6,97 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.926,57
    +128,57 (+0,37%)
     
  • Gold

    1.752,60
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1705
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    37.024,14
    -303,48 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.077,07
    -24,45 (-2,22%)
     
  • Öl (Brent)

    75,33
    +1,35 (+1,82%)
     
  • MDAX

    35.274,14
    -8,40 (-0,02%)
     
  • TecDAX

    3.844,78
    -56,77 (-1,46%)
     
  • SDAX

    16.919,64
    +83,18 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.063,40
    +11,92 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.650,91
    +12,45 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.938,02
    -109,68 (-0,73%)
     

VW nähert sich Europcar-Deal nach verbessertem Gebot: Kreise

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Volkswagen AG rückt informierten Kreisen zufolge einem Deal zum Kauf der Europcar Mobility Group näher, nachdem sich der Wolfsburger Konzern mit einem verbesserten Angebot die Unterstützung von Hedgefonds sichern konnte, die den Autovermieter kontrollieren.

Ein Konsortium unter Führung des deutschen Autobauers habe sein Gebot für Europcar auf rund 50 Cent je Aktie oder rund 2,5 Milliarden Euro erhöht, hieß es von Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind aber nicht namentlich genannt werden wollten.

Eine Einigung könnte noch in dieser Woche erzielt werden, hieß es. Allerdings sei auch möglich, dass sich die Gespräche verzögern oder scheitern. Die Verhandlungen seien wegen der Beteiligung von etwa 10 verschiedene Interessengruppen, darunter mehr als ein halbes Dutzend Hedgefonds-Investoren bei Europcar, besonders komplex, hieß es.

Das bisherige Gebot von VW mit seinen Partnern Attestor Ltd. und Pon Holdings BV von 44 Cent je Aktie wurde vor rund einem Monat von Europcar als zu niedrig abgelehnt. Ein Gebot von 50 Cent je Aktie entspräche einer Prämie von 27% auf den Europcar-Aktienkurs am 22. Juni, dem Tag bevor Bloomberg News zum ersten Mal über das erste Angebot berichtete.

VW wettet auf eine Zukunft als Mobilitätsdienstleister und ist daran interessiert, Zugang zur Infrastruktur und Technologie von Europcar zu erhalten. Während sich die Nachfrage nach Mietwagen im Zuge der Lockerung von virusbedingten Einschränkungen erholt hat, steht die Branche vor langfristigen Herausforderungen durch neue Marktteilnehmer, die Mitfahrgelegenheiten und Carsharing anbieten.

Volkswagen wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Vorgang äußern während es von Europcar hieß, man äußere sich nicht zu Gerüchten. Sprecher von Anchorage, Attestor, Marathon und Pon waren nicht sofort für eine Stellungnahme zu erreichen.

Mit einem Deal würde der deutsche Autobauer eine Kehrtwende vollziehen. VW übernahm Europcar Ende der 1990er Jahre und verkaufte das Unternehmen 2006 für 1,26 Milliarden Euro an die Übernahmefirma Eurazeo SE.

Ende letzten Jahres stimmte Europcar einer Umschuldung und Kapitalerhöhung zu, die Schulden in Höhe von mehr als 1 Milliarde Euro tilgte und die Kontrolle über das Unternehmen an mehrere Hedgefonds wie Anchorage Capital Group und Marathon Asset Management übertrug.

Überschrift des Artikels im Original:VW Is Said to Move Closer to Europcar Deal After Sweetened Bid

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.