Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    12.081,81
    -95,37 (-0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.072,81
    -32,44 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.898,80
    -6,90 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,1818
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    11.091,06
    -10,24 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,72
    -2,69 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    38,70
    +0,14 (+0,36%)
     
  • MDAX

    26.525,18
    -178,40 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    2.911,89
    -8,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    11.938,08
    -131,67 (-1,09%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.756,92
    -35,09 (-0,61%)
     
  • CAC 40

    4.741,09
    -75,03 (-1,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

VW-Lkw-Tochter Traton will US-Hersteller Navistar übernehmen

·Lesedauer: 1 Min.
Navistar-Fahrzeug
Navistar-Fahrzeug

Die VW-Lastwagen-Tochter Traton will für knapp 3,2 Milliarden Euro den US-Hersteller Navistar übernehmen. Traton erklärte am Freitag, über das Geschäft sei eine "grundsätzliche Einigung" erzielt worden. Demnach will die VW-Tochter, die bereits eine Beteiligung von 16,8 Prozent an Navistar hält, die restlichen Aktien des US-Unternehmens zu einem Preis von je 44,50 Dollar (knapp 40 Euro) übernehmen.

"Wir sind erfreut darüber, nach intensiven Verhandlungen mit Navistar eine grundsätzliche Einigung über eine Transaktion erzielt zu haben", erklärte der Traton-Vorstandsvorsitzende Matthias Gründler. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt eines "zufriedenstellenden Abschlusses" der sogenannten Due-Diligence-Prüfung von Navistar und der Einigung über den Abschluss des Fusionsvertrags. Die Vorstände und Aufsichtsräte von Traton und VW sowie die Führung und die Aktionäre von Navistar müssen dem Geschäft noch zustimmen.

Traton ist die Volkswagen-Dachgesellschaft für Marken wie MAN und Scania und stellt leichte Nutzfahrzeuge, Lkw und Busse her. Volkswagen hatte das Unternehmen, das nach eigenen Angaben weltweit rund 83.000 Mitarbeiter beschäftigt, im vergangenen Jahr an die Börse gebracht. Der im US-Bundesstaat Illinois ansässige Navistar-Konzern stellt ebenfalls Lastwagen und Busse her.

fs/cp