Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 20 Minute
  • Nikkei 225

    38.830,64
    -69,38 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.409,57
    -525,96 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.472,71
    -11,48 (-0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     
  • S&P 500

    5.304,72
    +36,88 (+0,70%)
     

VW-Kernmarke will 2023 aufholen - Senkt operatives Margenziel

WOLFSBURG/HAMBURG (dpa-AFX) -Die Kernmarke von Volkswagen DE0007664039 will nach dem Produktions- und Lieferstau 2022 in diesem Jahr aufholen und wieder mehr Autos an die Kunden übergeben. Angepeilt werde eine deutliche Zunahme der Auslieferungen, sagte Finanzchef Patrik Andreas Mayer am Mittwoch - auch bei E-Autos. Zuletzt hatte es weiter Schwierigkeiten in der Beschaffung von Elektronik und manchen Rohstoffen gegeben. "Wir sind vorsichtig optimistisch, dass sich die Versorgungslage im Verlauf des Jahres stabilisieren wird", sagte der Manager bei der Vorstellung der detaillierten Geschäftszahlen. Das bisher für 2023 angestrebte Margenziel kappte der Markenvorstand wegen hoher Kosten jedoch.

Damit wird es nun doch nichts mit sechs Prozent operativer Umsatzrendite in diesem Jahr. Wegen konjunktureller Unsicherheiten und weiter steigendem Kostendruck gehen die Wolfsburger nur noch von mehr als vier Prozent aus, wenn Sondereinflüsse herausgerechnet werden. Im vergangenen Jahr war die bereinigte Umsatzrendite von VW Pkw von 3,2 auf 3,6 Prozent gestiegen. Die Volkswagen-Vorzugsaktie hatte bereits am Vortag unter unerwartet hohen Investitionsausgaben des Gesamtkonzerns in den kommenden Jahren gelitten, am Mittwoch gab der Kurs weiter nach.

Am Abend wollte VW DE0007664039 in Hamburg eine Studie für den geplanten Kleinwagen der elektrischen ID-Reihe zeigen. Der ID.2 soll bis 2026 startklar sein und in der Basisversion weniger als 25 000 Euro kosten. Klimaschützer fordern von dem Unternehmen seit langem, nicht nur größere Fahrzeuge mit alternativen Antrieben auszustatten.

Mayer betonte, die Hauptsparte des Konzerns müsse weiter auf ihre Kosten achten. Zudem dürfte es auch 2023 bei einem insgesamt "sehr herausfordernden Umfeld im Hinblick auf die Versorgung, die Rohstoff- und Energiepreise sowie die geopolitische Lage" bleiben.

Der neue Markenchef Thomas Schäfer und Vorstandsmitglied Thomas Ulbrich hatten bereits ehrgeizigere Ziele für den weiteren Hochlauf der E-Mobilität ausgegeben. So soll bei VW Pkw der Anteil reiner Stromer in Europa bis 2030 mindestens 80 Prozent betragen, bis 2026 sollen zehn neue Elektromodelle auf den Markt kommen. Der ID.2 wird eines davon sein und in etwa die Größe eines Polo haben - das Konzept firmiert noch unter der Bezeichnung ID.2all. "Elektromobilität wird dann in jedem Volumen-Segment angeboten", kündigte Volkswagen an.