Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    15.247,21
    0,00 (0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.137,63
    -37,03 (-0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    33.433,35
    -74,15 (-0,22%)
     
  • Gold

    1.839,80
    -7,40 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0478
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.379,41
    -465,75 (-1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    590,92
    -12,62 (-2,09%)
     
  • Öl (Brent)

    88,64
    -0,18 (-0,20%)
     
  • MDAX

    25.773,43
    0,00 (0,00%)
     
  • TecDAX

    2.994,84
    0,00 (0,00%)
     
  • SDAX

    12.780,83
    0,00 (0,00%)
     
  • Nikkei 225

    31.237,94
    -521,94 (-1,64%)
     
  • FTSE 100

    7.510,72
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.068,16
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.307,77
    +88,45 (+0,67%)
     

VW drosselt wegen Teilemangels Produktion in Wolfsburg

WOLFSBURG (dpa-AFX) -Volkswagen DE0007664039 muss wegen fehlender Motorteile aus Slowenien nun auch im Stammwerk in Wolfsburg die Produktion drosseln. "Ab 11. September werden vereinzelt Schichten in der Fertigung entfallen", sagte ein Sprecher des Autobauers am Montag in Wolfsburg. Darüber seien die Mitarbeiter am Morgen informiert worden. Es handele sich dabei aber nur um einzelne Schichten in einzelnen Montagelinien. Für die betroffenen Mitarbeiter werde Kurzarbeit beantragt.

Grund ist das Hochwasser in Slowenien, von dem ein Zulieferer von Motorteilen betroffen ist. Nach Konzernangaben fehlen daher nun Zahnräder für den Antriebsstrang für Verbrennungsmotoren.

Das VW DE0007664039-Stammwerk ist demnach weit weniger betroffen als andere Standorte. In Portugal hatte VW vergangene Woche angekündigt, die Montage in Palmela bei Lissabon ab 11. September für zwei Monate komplett zu stoppen. VW Nutzfahrzeuge in Hannover kündigte am Wochenende an, die Produktion der Verbrennermodelle ab Mitte September für einige Wochen zu unterbrechen. Nur der Elektro-Bus ID. Buzz und die Plug-in-Hybrid-Version des T7 Multivan werden weitergebaut.

Der Betriebsrat hofft, dass der Mangel zügig behoben werden kann. "Die Situation ist natürlich ärgerlich, weil die Auftragslage insbesondere für die Verbrenner-Modelle des Stammwerkes jüngst so gut ausschaute, dass wir sogar auf Sonderschichten zusteuerten", sagte ein Sprecher des Betriebsrats. "Der neuerliche Engpass verhindert nun leider eine Abarbeitung." Man sei aber zuversichtlich, "dass der Engpass kurzfristigerer Natur ist".