Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,68 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    +3,50 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0689
    -0,0017 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.919,16
    -233,11 (-0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.321,82
    -38,51 (-2,83%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,14 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,62 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,89 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,53 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

VW baut 20 000-Euro-Stromer ab 2027

WOLFSBURG (dpa-AFX) -Volkswagen DE0007664039 gibt grünes Licht für seinen geplanten Einstiegsstromer. Die Weltpremiere ist für 2027 geplant, und das Fahrzeug soll in der Preisregion um 20 000 Euro angeboten werden, wie Europas größter Autobauer am Dienstag nach einer Sitzung des Vorstandes mitteilte.

Hergestellt werden solle das Fahrzeug in Europa. "Damit verbinden wir ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Europa", sagte Konzernchef Oliver Blume laut Mitteilung. "Es geht um elektrische Einstiegsmobilität aus Europa für Europa." Einen konkreten Produktionsstandort nannte VW DE0007664039 noch nicht.

"Damit sich die Elektromobilität in der Breite durchsetzt, braucht es attraktive Fahrzeuge, gerade im Einstiegssegment", sagte der Chef der Kernmarke Volkswagen, Thomas Schäfer. "Unser Markenversprechen lautet: Elektromobilität für alle. In der Markengruppe Core wird dieses Versprechen nun eingelöst."

Um welches Modell es sich handelt aus der Markengruppe Core, zu der neben der Kernmarke VW auch Skoda, Seat und Cupra gehören, blieb zunächst offen. Schäfer hatte im März einen Kleinstwagen für 20 000 Euro angekündigt, der 2027 auf den Markt kommen solle. Laut "Business Insider" ist daneben eine Version von Skoda geplant.