Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.516,84
    +1,01 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.162,33
    -4,50 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    35.457,31
    +198,70 (+0,56%)
     
  • Gold

    1.777,50
    +7,00 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,1628
    -0,0009 (-0,0814%)
     
  • BTC-EUR

    55.097,96
    +1.293,43 (+2,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,64
    +20,28 (+1,39%)
     
  • MDAX

    34.546,52
    -43,84 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    3.738,11
    -3,82 (-0,10%)
     
  • SDAX

    16.710,66
    -43,42 (-0,26%)
     
  • Nikkei 225

    29.255,55
    +40,03 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.202,76
    -14,77 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    6.657,46
    -12,39 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.129,09
    +107,28 (+0,71%)
     

Nach Vulkanausbruch: König Felipe VI. und Letizia sind auf La Palma

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Vulkanausbruch: König Felipe VI. und Letizia sind auf La Palma
König Felipe VI. und Königin Letizia trösten die Opfer des Vulkanausbruchs auf La Palma. (Bild: imago/PPE)
König Felipe VI. und Königin Letizia trösten die Opfer des Vulkanausbruchs auf La Palma. (Bild: imago/PPE)

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Letizia (49) ist Felipe VI. (53) am Donnerstag nach La Palma gereist. Das spanische Königspaar versucht dort den zahlreichen Opfern des Vulkanausbruchs Mut zuzusprechen, wie der staatliche TV-Sender RTVE berichtet. Tausende Menschen bangen nach der Naturkatastrophe auf der kanarischen Insel, die zu Spanien gehört, um ihre Existenz.

Bilder zeigen König Felipe VI. und Königin Letizia dabei, wie sie den Tausenden Evakuierten gut zureden und sie trösten. Begleitet wurden sie dabei unter anderem vom spanischen Regierungschef Pedro Sánchez (49). Aufnahmen zeigen das Paar auch dabei, wie es sich in einer der Einsatzstellen in der Nähe des Vulkans selbst ein Bild von der Katastrophe und den Gegenmaßnahmen macht.

Auswirkungen auch für Deutschland?

Seit vergangenem Wochenende spuckt der Vulkan Cumbre Vieja Lava. Seither seien laut Medienberichten rund 350 Häuser, darunter Schulen, zerstört worden. Inzwischen sollen etwa 166 Hektar Land von der Lava bedeckt sein.

Meteorologen warnen derweil, dass Schwefelwolken als Folge des Vulkanausbruchs nach Mitteleuropa und somit bis nach Deutschland ziehen könnten. Dies werde voraussichtlich am Sonntag (26. September) der Fall sein. Allerdings sei die Konzentration so gering, dass keine Gefahr davon ausgehe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.