Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 31 Minute
  • DAX

    17.512,50
    +89,27 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,69
    +13,40 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    38.952,85
    -116,38 (-0,30%)
     
  • Gold

    2.044,30
    +5,40 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0842
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.648,88
    +4.940,59 (+10,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,26
    +0,68 (+0,88%)
     
  • MDAX

    25.917,78
    +131,99 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.406,58
    +5,90 (+0,17%)
     
  • SDAX

    13.825,41
    +84,80 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.678,60
    -5,70 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    7.948,65
    +18,83 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.988,13
    +11,88 (+0,07%)
     

Vorstandschef der Bauer AG geht

SCHROBENHAUSEN (dpa-AFX) -Das Spezialtiefbau-Unternehmen Bauer muss sich einen neuen Vorstandschef suchen. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Michael Stomberg werde sein Amt noch am Samstag niederlegen und zum 15. März 2023 aus dem Unternehmen ausscheiden, teilte die börsennotierte Bauer AG DE0005168108 in Schrobenhausen mit. Darauf hätten sich der Aufsichtsrat und der Manager "in beiderseitigem Einvernehmen verständigt", hieß es. Gründe wurden nicht genannt.

Die Bauer Gruppe ist nach eigenen Angaben führender Anbieter von Dienstleistungen, Maschinen und Produkten für Boden und Grundwasser. Das Kerngeschäft ist die Herstellung komplexer Baugruben, Gründungen und vertikaler Abdichtungen sowie die Entwicklung und Fertigung von Maschinen dafür. Die 1790 gegründete Gruppe verzeichnete 2021 nach Firmenangaben mit etwa 12 000 Mitarbeitern weltweit eine Gesamtkonzernleistung von 1,5 Milliarden Euro.

2022 wurde nach vorläufigen Zahlen ein Umsatz von etwa 1,75 Milliarden Euro erwirtschaftet. Beim bereinigten operativen Ergebnis (Ebit) schlug allerdings ein Minus von 68 Millionen Euro zu Buche nach einem Betriebsgewinn von 36 Millionen Euro im Vorjahr.

Hintergrund war nach Firmenangaben ein "deutlicher Abwertungsbedarf auf das Anlage- sowie das Umlaufvermögen" durch weiter steigende Zinsen sowie "eine veränderte Beurteilung von Länderrisiken". Zusätzlich sei der Verkauf beziehungsweise die Abwicklung weiterer Tochterfirmen beschlossen. Der Auftragsbestand lag Ende 2022 bei etwa 1,445 Milliarden Euro.