Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.412,05
    +91,17 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.209,15
    -0,16 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.091,27
    -65,42 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.889,60
    +4,80 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0735
    +0,0005 (+0,0429%)
     
  • BTC-EUR

    21.404,21
    -252,31 (-1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    529,40
    -7,49 (-1,39%)
     
  • Öl (Brent)

    78,31
    +1,17 (+1,52%)
     
  • MDAX

    29.218,64
    +39,61 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.297,99
    -2,89 (-0,09%)
     
  • SDAX

    13.393,29
    +163,53 (+1,24%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.885,17
    +20,46 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    7.119,83
    -12,52 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.963,15
    -150,63 (-1,24%)
     

Vorsitzende großer Umweltschutzorganisationen besuchen Lützerath

ERKELENZ (dpa-AFX) -Mehrere Vorsitzende großer Umweltschutzorganisationen wollen am Donnerstag (12. Januar) das Protestdorf Lützerath am Rande des rheinischen Braunkohletagebaus besuchen. Unter ihnen seien etwa Greenpeace-Chef Martin Kaiser, der BUND-Bundesvorsitzende Olaf Bandt und der Campact-Vorsitzende Christoph Bautz, teilte Fridays for Future mit. "Noch steht das Dorf, und vor allem ist die Kohle unter Lützerath noch unter dem Boden", sagte Klimaaktivistin Luisa Neubauer, die ebenfalls erneut nach Lützerath kommen will. "Solange sie da liegt, können jederzeit neue Verhandlungen aufgenommen werden. Aber bis dahin brauchen wir großen zivilgesellschaftlichen Support."

Der Energiekonzern RWE DE0007037129 will die Siedlung Lützerath abreißen, um die darunter liegende Kohle abzubaggern. Mehrere Hundert Klimaaktivisten wollen das verhindern. Erwartet wird, dass die Räumung bereits am Mittwoch beginnen könnte.