Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.929,22
    +117,78 (+0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Vorsicht, Salmonellen! Rückrufe für viele Kartoffel- und Feinkostsalate

Sandra Alter
·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Wegen Verdachts auf Salmonellen werden aktuell viele verschiedene Kartoffel- und Feinkostsalate zurückgerufen.

(Beispielbild: Getty Images)
(Beispielbild: Getty Images)

Würstchen mit Kartoffelsalat ist in Deutschland ein sehr beliebtes Weihnachtsessen. Geht schnell und ist lecker. Wer sich jedoch in diesem Jahr beim Kartoffelsalat für die Fertigvariante aus dem Kühlregal entschieden hat, sollte besser gleich einmal den Kühlschrank checken.

Denn aktuell hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz für drei verschiedene Kartoffelsalate und vier Feinkostsalate Lebensmittelwarnungen herausgegeben. Grund: Bei Kontrollen wurde in den Kräutermischungen für die Lebensmittel eine Kontamination mit Salmonellen festgestellt.

Betroffen sind Produkte der Feinkost Manufaktur frisch & lecker GmbH aus Pulsnitz in Sachsen. Die Ware wurde jeweils in Schalen mit 200 Gramm und 750 Gramm sowie als Großgebinde verkauft.

Lesen Sie auch: Kartellamt erlaubt Übernahme von Real-Märkten durch Kaufland

Drei Kartoffelsalate

Der Rückruf gilt für die folgenden Kartoffelsalate in 200- und 750-Gramm-Schalen:

Kartoffelsalat Buckwar mit Kräutern der beiden Chargen: 12.10 / MHD: 28.12.2020 und 12.15 / MHD: 02.01.2021

Lausitzer Kartoffelsalat (Gourmet) der beiden Chargen: 12.10 / MHD: 28.12.2020 und 12.15 / MHD: 02.01.2021

Pellkartoffelsalat „Sächsisch“ der Charge 12.15 / MHD: 02.01.2021

Vier weitere Feinkostsalate

Auch vier Feinkostsalate der Feinkost Manufaktur frisch & lecker GmbH sind von der Lebensmittelwarnung betroffen. Sie wurden ebenfalls in den Größen 200 Gramm und 750 Gramm verkauft:

Nudelsalat Bunt der Chargen 12.11 / MHD: 01.01.2021 und 12.16 / MHD: 06.01.2021

Ei-Aufstrich der Chargen 12.09 / MHD: 24.12.2020 und 12.15 / MHD: 30.12.2020

Ei-Aufstrich mit Bacon der Charge 12.15 / MHD: 30.12.2020

Geflügelfleischsalat mit Kräutern der Charge 12.14 / MHD: 07.01.2021

Großgebinde für den Thekenverkauf

Wie das Portal Produktwarnung.eu berichtet, sind auch Großgebinde von dem Rückruf betroffen, die eventuell im Thekenverkauf abgegeben wurden. Kunden wird geraten, in den Verkaufsstellen nachzufragen, da im offenen Verkauf meist keine Produktdaten vorhanden sind.

Bei den Produkten für Großverbraucher betrifft der Rückruf folgende Chargen:

Ei-Aufstrich der Charge 12.15 / MHD: 28.12.2020

Kartoffelsalat Buckwar mit Kräutern der Chargen 12.10 / MHD: 28.12.2020 und 12.15 / MHD: 02.01.2021

Lausitzer Kartoffelsalat (Gourmet) der Chargen: 12.10 / MHD: 28.12.2020 und 12.15 / MHD: 02.01.2021

Pellkartoffelsalat „Sächsisch“ der Charge 12.15 / MHD: 02.01.2021

Fleischsalat mit Kräutern der Charge 12.10 / MHD: 31.12.2020

Verschiedentlich wurde berichtet, dass der Rückruf nur für den Raum Dresden und Thüringen gelte. In der aktuellen Warnung des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz heißt es jedoch, dass die Ware auch in anderen Bundesländern verkauft wurde.

Bitte nicht verzehren!

Aufgrund der Gesundheitsgefahr wird vom Verzehr der Produkte dringend abgeraten!

Salmonellen können schwere Durchfallerkrankungen, Erbrechen und Bauchschmerzen auslösen. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln. Personen, die diese Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen.

Lesen Sie auch: Lidl macht sich mit Weihnachtsclip über Aldi lustig