Deutsche Märkte schließen in 18 Minuten
  • DAX

    12.481,91
    -188,57 (-1,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.435,21
    -49,27 (-1,41%)
     
  • Dow Jones 30

    29.932,82
    -383,50 (-1,26%)
     
  • Gold

    1.716,70
    -13,80 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    0,9857
    -0,0129 (-1,29%)
     
  • BTC-EUR

    20.199,86
    -334,29 (-1,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,64
    -7,77 (-1,69%)
     
  • Öl (Brent)

    87,93
    +1,41 (+1,63%)
     
  • MDAX

    22.931,87
    -566,93 (-2,41%)
     
  • TecDAX

    2.790,61
    -40,87 (-1,44%)
     
  • SDAX

    10.786,75
    -260,56 (-2,36%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.028,00
    -58,46 (-0,82%)
     
  • CAC 40

    5.965,71
    -73,98 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.939,53
    -236,88 (-2,12%)
     

Vorsicht: Lukrative Jobangebote im Netz können Betrug sein

Stuttgart (dpa/tmn) - Stattlicher Lohn für geringen Aufwand: Immer wieder nutzen Betrüger solche fingierten Jobanzeigen, um an persönliche Daten zu kommen. Davor warnt die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Die Masche dahinter? Wer sich für das vermeintlich lukrative Angebot interessiert, werde gebeten zu «Testzwecken» oder zur «Verifizierung eigener Angaben» ein Bankkonto zu eröffnen. Das nutzen die Betrüger dann laut Polizeilicher Kriminalprävention für ihre Machenschaften.

Achtung, Identitätsdiebstahl

Zum Teil sollen Interessenten auch ein vorhandenes Bankkonto für Transaktionen zur Verfügung stellen. Sie erhalten daraufhin Zahlungen, die sie an andere Konten, häufig im Ausland, weiterleiten sollen. Ein Teil der Summe dürfe als Lohn einbehalten werden.

Den Informationen zufolge gibt es Fälle, in denen Betrüger die Identität der Interessenten annehmen und Waren anbieten, die sie nicht liefern. Bei dieser Form von Identitätsdiebstahl werden die Jobinteressenten nicht nur selbst zu Opfern, es drohe zudem Strafanzeige wegen Betrugs oder des Verdachts auf Geldwäsche.

Je verlockender der Job, desto mehr Misstrauen ist geboten

Damit es gar nicht erst so weit kommt, ist es ratsam, jede Anzeige - ob auf Jobbörsen, Internetportalen oder per E-Mail - sorgfältig zu prüfen. Meist lässt sich schnell recherchieren, ob es die Firma, die eine Anzeige veröffentlicht hat, wirklich gibt.

Auch die Frage, ob der Arbeitsauftrag seriös, sinnvoll und logisch ist, kann ein Anhaltspunkt sein. Die Polizeiliche Kriminalprävention rät zudem darauf zu achten, ob der Job auffällig großzügig vergütet wird. Je verlockender das Angebot klingt, desto mehr Misstrauen ist geboten.

Grundsätzlich gilt: Sensible Informationen sollten nicht leichtfertig geteilt werden. Seriöse Unternehmen würden in der Regel nicht nur via E-Mail oder Messenger-Dienst kommunizieren. Außerdem sollten niemals Konten im Auftrag von Dritten eröffnet werden. Wer vermutet, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, sollte sich an die örtliche Polizeidienststelle melden.