Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.354,76
    -82,54 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.870,12
    -21,34 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    40.920,29
    -277,79 (-0,67%)
     
  • Gold

    2.459,70
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0916
    -0,0025 (-0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.569,84
    -367,74 (-0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.326,04
    -3,46 (-0,26%)
     
  • Öl (Brent)

    83,25
    +0,40 (+0,48%)
     
  • MDAX

    25.587,44
    +55,47 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.345,65
    -2,88 (-0,09%)
     
  • SDAX

    14.505,00
    -1,73 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • FTSE 100

    8.204,89
    +17,43 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    7.586,55
    +15,74 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.879,58
    -117,35 (-0,65%)
     

Vorsicht vor überhöhten Strom- und Gasabschlägen

Manche Strom- und Gasanbieter wollen die Situation noch kurz vor Inkrafttreten der Energiepreisbremse ausnutzen und Verbraucher zur Kasse bitten. Verbraucherschützer raten, solche Vorkommnisse online zu melden.

Kurz vor dem Inkrafttreten der Strom- und Gaspreisbremsen im März warnen die Verbraucherzentralen vor überhöhten Abschlägen.

Die Energiepreisbremsen sollten die Bürger entlasten, argumentierte ihr Bundesverband VZBV. «Umso ärgerlicher, dass mancher Anbieter offensichtlich versucht, abzukassieren und völlig überhöhte Abschläge durchzudrücken.» Demnach liegen dem Verband Hinweise vor, wonach vereinzelt März-Abschläge von 1000 Euro und mehr verlangt werden. Der VZBV rät Verbraucherinnen und Verbrauchern, Probleme online zu melden.

Energiepreisbremse greift ab März

Die Energiepreisbremsen für Millionen Bezieher von Gas, Strom und Fernwärme greifen ab dem 1. März und werden rückwirkend auch für Januar und Februar berechnet. Verbraucher müssen nichts tun - Entlastungen sollen automatisch über die Abrechnung beziehungsweise über niedrigere Abschlagszahlungen kommen.

Im Video: Gaspreis in Europa auf Vorkriegsniveau: Speicher bei 83% wegen ungewöhnlich warmem Winter