Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    15.673,54
    +292,75 (+1,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,79
    +92,68 (+2,24%)
     
  • Dow Jones 30

    35.227,03
    +646,95 (+1,87%)
     
  • Gold

    1.780,40
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1279
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    45.458,84
    +3.042,81 (+7,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.324,36
    +64,21 (+5,10%)
     
  • Öl (Brent)

    71,14
    +1,65 (+2,37%)
     
  • MDAX

    34.579,62
    +582,77 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    3.851,91
    +98,96 (+2,64%)
     
  • SDAX

    16.472,64
    +359,20 (+2,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.311,80
    +79,52 (+1,10%)
     
  • CAC 40

    6.998,86
    +133,08 (+1,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.225,15
    +139,68 (+0,93%)
     

Vonovia will über Kapitalerhöhung acht Milliarden Euro einnehmen

·Lesedauer: 1 Min.
Vonovia-Hauptsitz (AFP/Ina FASSBENDER)

Der Wohnungskonzern Vonovia will über eine Kapitalerhöhung rund acht Milliarden Euro einnehmen, um so einen Teil der Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen zu finanzieren. Vonovia werde 201 Millionen neue Aktien ausgeben, teilte der Konzern am Montag mit. Für einen Anteil von 87,6 Prozent an Deutsche Wohnen hatte Vonovia rund 17 Milliarden Euro gezahlt.

Die beiden Immobilienunternehmen hatten sich bereits Ende Mai auf einen Zusammenschluss geeinigt. Der gelang aber erst nach mehreren Anläufen. Das Portfolio von Vonovia umfasst insgesamt rund 354.000 Wohneinheiten, die Deutsche Wohnen besitzt rund 155.000 Mietwohnungen, etwa 70 Prozent davon in Berlin.

"Mit dieser Kapitalerhöhung schließen wir den Prozess des Zusammenschlusses mit der Deutsche Wohnen ab", erklärte am Montag Vonovia-Finanzchefin Helene von Roeder. Die Aktionäre von Vonovia könnten für einen "attraktiven Preis" weitere Aktien kaufen: Je 20 Anteilsscheine bekommen sie sieben neue zum Preis von je 40 Euro. Am Montag lag der Kurs der Vonovia-Aktie bei 54,88 Euro. Die Aufsichtsbehörde Bafin muss der Kapitalerhöhung noch zustimmen.

ilo/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.