Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.869,37
    +71,37 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    36.626,65
    -767,66 (-2,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.059,91
    -41,61 (-3,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.969,97
    -77,73 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    4.443,11
    -12,37 (-0,28%)
     

Vonovia: Gelingen der Übernahme von Deutsche Wohnen gesichert

Vonovia-Hauptsitz (AFP/Ina FASSBENDER)

Der Wohnungskonzern Vonovia hat bei seinem dritten Versuch einer Übernahme der Deutsche Wohnen mit einem Verzicht auf die Mindestannahmeschwelle mögliche Hindernisse ausgeräumt. Vonovia teilte am Montagabend mit, auf alle Bedingungen bei dem Übernahmeangebot zu verzichten. Auch die Mindestannahmeschwelle entfalle. "Somit räumt Vonovia alle Risiken aus und sichert das Gelingen der Transaktion im Interesse der Stakeholder beider Unternehmen", erklärte der Wohnungskonzern mit Sitz in Bochum.

Die Deutsche Wohnen teilte mit, sie stimme dem Verzicht auf eine Mindestannahmeschwelle nach sorgfältiger Prüfung zu. Durch den Verzicht auf die Vollzugsbedingungen des Übernahmeangebots verlängert sich die Annahmefrist um zwei Wochen. Sie endet am 4. Oktober um 24.00 Uhr.

Die Aktionäre von Deutsche Wohnen sollen 53 Euro pro Anteilsschein erhalten, einen Euro mehr als beim vorigen Angebot, das Ende Juli an der Mindestannahmeschwelle gescheitert war. Auch bei dem aktuellen Angebot galt bislang eine Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent - so viele Aktien der Deutsche Wohnen hätten Vonovia angeboten werden müssen. Beim vorigen Versuch waren Vonovia nur 47,62 Prozent der Anteile angedient worden.

Die beiden Immobilienunternehmen hatten sich Ende Mai auf einen Zusammenschluss geeinigt - nach dem zweimaligen Scheitern eines Übernahmeversuchs, wobei der erste nie offiziell bestätigt worden war. Das Portfolio von Vonovia umfasst insgesamt rund 354.000 Wohneinheiten, die Deutsche Wohnen besitzt rund 155.000 Mietwohnungen, etwa 70 Prozent davon in Berlin.

ck/

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.