Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.492,95
    -143,38 (-0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.084,91
    -38,22 (-0,93%)
     
  • Dow Jones 30

    33.928,12
    -17,46 (-0,05%)
     
  • Gold

    1.787,70
    +10,30 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1953
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    28.171,80
    +1.790,95 (+6,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    808,47
    -1,72 (-0,21%)
     
  • Öl (Brent)

    73,69
    +0,84 (+1,15%)
     
  • MDAX

    33.960,69
    -273,90 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.486,25
    -26,49 (-0,75%)
     
  • SDAX

    15.932,12
    -141,08 (-0,88%)
     
  • Nikkei 225

    28.874,89
    -9,24 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.093,88
    +3,87 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    6.560,04
    -51,46 (-0,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.271,40
    +18,13 (+0,13%)
     

Vonovia-Aktie: Deutsche-Wohnen-Übernahme & Milliarden-Verwässerung, kommt der Top-Deal?

·Lesedauer: 2 Min.
Vonovia

Die Vonovia-Aktie (WKN: A1ML7J) macht derzeit jede Menge Schlagzeilen. Dabei geht es nicht um die defensive Klasse, die Dividende oder auch die aktuelle operative Stärke des DAX-Wohnimmobilienkonzerns. Nein, sondern um das zukünftige Wachstum in Form einer Übernahme.

Aller guten Dinge sind drei, wie es im Rahmen der aktuellen Schlagzeilendichte heißt. So wagt das Management hinter der Vonovia-Aktie augenscheinlich einen weiteren Versuch, um die Deutsche Wohnen (WKN: A0HN5C) zu übernehmen. Hier ein Blick auf überaus interessante Details, womit der DAX-Wohnimmobilienkonzern durchaus weiteres Wachstum sichern könnte.

Vonovia-Aktie: Deutsche-Wohnen-Übernahme …?

Wie bereits am Montag dieser Woche vonseiten Bloombergs berichtet worden ist, plant die Vonovia-Aktie wohl einen dritten Vorstoß, um den direkten Konkurrenten Deutsche Wohnen zu übernehmen. Dabei handelt es sich um einen etwas anderen Versuch. Das Management hat sich augenscheinlich direkt an den Wettbewerber gewandt, um eine Einigung zu erzielen.

Unter anderem das Börsenportal finanzen.net berichtete am Dienstagmorgen, dass es eine von beiden Parteien unterzeichnete Grundsatzerklärung über den Zusammenschluss gebe. Insgesamt sei das Management hinter der Vonovia-Aktie bereit, 53,03 Euro je Deutsche-Wohnen-Aktie zu bezahlen. Das entspricht einem Kaufpreis von 18 % über dem Schlusskurs der letzten Woche, beziehungsweise von 25 % über dem volumengewichteten Dreimonatskurs.

Die Vonovia-Aktie möchte zum Zweck und zur Finanzierung der geplanten Übernahme neue Aktien im Umfang von 8 Mrd. Euro ausgeben. Insgesamt könnte dadurch ein Wohnimmobilienkonzern entstehen, der über eine halbe Million Wohnungen direkt besitzt. Gewiss eine interessante Ausgangslage. Wobei es Einsparungen und Synergien geben könnte, die sich pro Jahr auf 105 Mio. Euro belaufen könnten. Neben Wachstum könnte der Deal für die Vonovia-Aktie daher auch mehr Effizienz bringen.

Ein interessanter Deal …?

Dass die Vonovia-Aktie den Konkurrenten Deutsche Wohnen übernehmen könnte, dürfte mit Sicherheit heiß diskutiert werden. Der Markt der Wohnimmobilien ist sowieso aufgeladen und angespannt. Auch, weil die Preisentwicklung zuletzt mit Mietpreisbremsen reguliert werden sollte. Ein Vorhaben, das gescheitert ist. Mit Sicherheit dürfte eine größere Marktmacht einigen Politikern ein Dorn im Auge sein.

Trotzdem könnte die Vonovia-Aktie durch einen solchen Top-Deal zu einem noch größeren Branchenprimus aufsteigen. Der Markt der Wohnimmobilien ist und bleibt jedenfalls defensiv und mit Blick auf eine Dividendenrendite von knapp über 3 % könnte die Aktie weiterhin interessant sein. Möglicherweise auch, wenn die Aktie in Anbetracht des Deals korrigieren könnte. Oder sich weiteres Wachstumspotenzial durch die Übernahme der Deutsche Wohnen ergibt.

Der Artikel Vonovia-Aktie: Deutsche-Wohnen-Übernahme & Milliarden-Verwässerung, kommt der Top-Deal? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.