Werbung
Deutsche Märkte schließen in 59 Minuten
  • DAX

    18.327,66
    -303,20 (-1,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.950,96
    -83,47 (-1,66%)
     
  • Dow Jones 30

    38.450,01
    -262,20 (-0,68%)
     
  • Gold

    2.326,40
    -28,40 (-1,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0775
    -0,0040 (-0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.413,56
    -2.441,61 (-3,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.420,06
    +7,10 (+0,50%)
     
  • Öl (Brent)

    78,66
    +0,16 (+0,20%)
     
  • MDAX

    26.234,00
    -538,92 (-2,01%)
     
  • TecDAX

    3.418,62
    -42,97 (-1,24%)
     
  • SDAX

    14.715,37
    -333,80 (-2,22%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.158,70
    -56,78 (-0,69%)
     
  • CAC 40

    7.717,40
    -147,30 (-1,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.664,12
    +55,69 (+0,32%)
     

Volle Züge zu Pfingsten - Gewerkschaft warnt vor Bahn-Chaos

BERLIN (dpa-AFX) -Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich über das lange Pfingstwochenende wieder auf besonders volle Züge einstellen. Insbesondere auf den Hauptverkehrsachsen seien diese voraussichtlich stark ausgelastet, teilte der Konzern am Freitag mit. "Hauptreisetage werden der Freitag und der Pfingstmontag sein", hieß es. "Wir empfehlen, an diesen Tagen nur mit einer Sitzplatzreservierung in ICE- und Intercity-Zügen zu reisen." Wer flexibel reisen könne, sollte die Hauptreisezeiten meiden und Verbindungen am frühen Morgen oder späten Abend nutzen. "Wenn der ICE ausgebucht ist, können auf manchen Strecken Intercity-Verbindungen gute Alternativen sein, da diese in der Regel weniger ausgelastet sind", hieß es weiter.

Im Regionalverkehr haben die Aufgabenträger in den Ländern in einigen Regionen zusätzliche Züge bestellt. Das ist etwa auf den Strecken zwischen Berlin und der Ostsee der Fall. "Grund ist die - auch durch das Deutschland-Ticket - stark gestiegene Nachfrage", teilte die Bahn mit.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) warnte am Freitag dennoch vor chaotischen Zuständen besonders im Regionalverkehr. "Vor allem Richtung Küste und auf die Inseln in Ostsee und Nordsee wird der bereitgestellte Regionalverkehr nicht ausreichen", sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats bei der Bahn-Tochter DB Regio, Ralf Damde, der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). "Uns fehlen Fahrangebot und Personal - es wird zu Frust und Eskalationen durch Überfüllungen, Zugausfälle und Zugräumungen kommen."