Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    13.753,39
    -42,46 (-0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.770,56
    -6,25 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.789,00
    -26,50 (-1,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0198
    -0,0060 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    23.644,90
    -648,05 (-2,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,72
    +0,44 (+0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    87,55
    -4,54 (-4,93%)
     
  • MDAX

    27.866,08
    -41,40 (-0,15%)
     
  • TecDAX

    3.189,03
    -3,14 (-0,10%)
     
  • SDAX

    13.201,14
    -28,23 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.478,17
    -22,72 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    6.542,98
    -10,88 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     

Volkswirte sehen politische Situation in meisten Regionen positiver

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Trotz aller aktuellen Krisen sehen Volkswirte einer Umfrage zufolge eine Verbesserung der politischen Lage in den meisten Weltregionen im Vergleich zum Jahresanfang. Im zweiten Quartal schätzten sie die politische Lage und Stabilität in 15 von 18 betrachteten Regionen besser ein als im ersten Quartal, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Das gilt auch für alle vier betrachteten europäischen Regionen.

"Trotz Energie- und Ernährungskrise sind schlimmere Befürchtungen durch den Krieg in der Ukraine zum Glück ausgeblieben", sagte Ifo-Forscher Niklas Potrafke. "Zumindest die Kampfhandlungen sind regional begrenzt geblieben."

Basis sind Einschätzungen von 1795 Volkswirten in 127 Ländern im Rahmen des vom Ifo zusammen mit dem Institut für Schweizer Wirtschaftspolitik erhobenen Economic Experts Survey. Die Umfrage misst dabei nicht das Niveau der politischen Lage beziehungsweise Stabilität, sondern lediglich deren Veränderung im Vergleich zum Vorquartal. Positive Werte bedeuten eine Verbesserung, negative eine Verschlechterung.

Die größten Verbesserungen in der Einschätzung der politischen Stabilität ergaben sich in Ozeanien mit einem Plus von 36 Punkten sowie Südeuropa und Ostafrika mit je 24. Auch Westeuropa zeigte mit 19 Punkten eine deutliche Verbesserung. In Osteuropa und Nordeuropa fiel sie mit 6 beziehungsweise 4 Punkten geringer aus. Eine deutliche Verschlechterung stellten die befragten Volkswirte in Mittelafrika mit minus 23 Punkten fest, leichte Eintrübungen in Südasien und Südamerika mit minus 6 und minus 2 Punkten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.