Werbung
Deutsche Märkte schließen in 49 Minuten
  • DAX

    18.603,82
    -144,36 (-0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.989,66
    -53,36 (-1,06%)
     
  • Dow Jones 30

    40.184,82
    +183,92 (+0,46%)
     
  • Gold

    2.428,20
    +7,50 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0913
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.729,29
    +2.964,69 (+5,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.306,43
    +37,48 (+2,95%)
     
  • Öl (Brent)

    81,75
    -0,46 (-0,56%)
     
  • MDAX

    25.658,51
    -245,71 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.383,45
    -25,48 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.558,56
    -126,40 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.180,38
    -72,53 (-0,88%)
     
  • CAC 40

    7.630,84
    -93,48 (-1,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.573,09
    +174,64 (+0,95%)
     

Volkswagen-Konzern verkauft weniger Autos - Audi und China belasten

WOLFSBURG (dpa-AFX) -Der Volkswagen DE0007664039-Konzern hat im vergangenen Quartal weniger Autos ausgeliefert als vor einem Jahr. In den Monaten April bis Juni lieferte der Konzern weltweit 2.243.700 Fahrzeuge aller Konzernmarken aus, das waren 3,8 Prozent weniger im gleichen Monat des Vorjahres, wie die Wolfsburger mitteilten. Vor allem Audi und China belasteten.

Bei Audi brach der Absatz um 11,3 Prozent ein. Die Kernmarke Volkswagen büßte 5,2 Prozent ein. Skoda und Seat/Cupra legten dagegen zu. Vor allem in China schwächelt das Geschäft. Dort wurden in den drei Monaten insgesamt 19,3 Prozent weniger Fahrzeuge ausgeliefert. "Wie angekündigt haben wir im sehr intensiven Wettbewerbsumfeld in China bewusst nachhaltiger Wertschöpfung den Vorrang vor höheren Volumen gegeben, um unsere langfristigen strategischen Ziele zu erreichen", sagte Audi-Vertriebschefin Hildegard Wortmann laut Mitteilung. Sie ist auch im Gesamtkonzern für das Ressort zuständig.

In Westeuropa zogen die Verkäufe dagegen um 5,1 Prozent an, in Nordamerika um 10,8 Prozent. Das konnte den Einbruch in China aber nicht ausgleichen. Für den Rest des Jahres zeigte sich Wortmann dennoch optimistisch. "Für das Gesamtjahr 2024 rechnen wir aufgrund des An- und Hochlaufs zahlreicher wichtiger Modelle im zweiten Halbjahr weiter mit einem leichten Anstieg der weltweiten Auslieferungen gegenüber dem Vorjahr."

Der Konzern hatte erst am Vorabend seine Ergebnisprognose fürs Gesamtjahr nach unten korrigiert. Vor allem Audi belastet. Wegen der schwachen Nachfrage nach dem E-Modell Q8 e-tron erwägt die VW DE0007664039-Tochter nun, die Produktion des Modells in Brüssel vorzeitig einzustellen. Der Standort soll umstrukturieren werden. An dessen Ende kann auch die Schließung des Werks stehen, wenn keine Alternativen gefunden werden.