Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.330,78
    -37,61 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.000,31
    -19,60 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.768,50
    -2,10 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,2069
    +0,0028 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    45.403,27
    -2.273,68 (-4,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.236,00
    -62,96 (-4,85%)
     
  • Öl (Brent)

    64,24
    +0,86 (+1,36%)
     
  • MDAX

    32.977,66
    -120,80 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.495,39
    -16,00 (-0,46%)
     
  • SDAX

    15.972,02
    +44,65 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.970,10
    -29,98 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    6.254,72
    -41,97 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     

Volksbegehren zur Enteignung von Wohnkonzernen in Berlin beginnt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - In Berlin startet am Freitag ein Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne. Das Bündnis "Deutsche Wohnen <DE000A0HN5C6> & Co. enteignen" hat dann vier Monate bis Ende Juni Zeit, Unterstützerunterschriften für sein Anliegen zu sammeln.

Machen sieben Prozent der Wahlberechtigten zum Abgeordnetenhaus - also rund 170 000 Menschen - mit, folgt ein Volksentscheid, der wie eine Wahl abläuft. Dieser würde höchstwahrscheinlich parallel zur Abgeordnetenhauswahl am 26. September stattfinden. Die Corona- Pandemie mit Lockdown und Kontaktbeschränkungen dürfte die Sammlung erschweren.

Die Initiatoren setzen sich dafür ein, Immobilienunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen wie den Konzern Deutsche Wohnen zu "vergesellschaften", also gegen eine Milliardenentschädigung zu enteignen. So soll der Anstieg der Mieten gestoppt werden. Der Senat, so die Forderung, soll dazu ein Gesetz auf den Weg bringen.

Von einer Enteignung nach den vorgeschlagenen Kriterien wären rund ein Dutzend Unternehmen mit 243 000 Mietwohnungen in Berlin betroffen

- rund 15 Prozent des Gesamtbestandes. Die Initiative beruft sich

dabei auf das Grundgesetz, demzufolge "Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel" in Gemeineigentum überführt werden können - Vergesellschaftung genannt. Nach Angaben von Verfassungsrechtlern wurde der fragliche Paragraf 15 aber noch nie angewandt.