Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    15.497,41
    -121,57 (-0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.073,85
    -28,74 (-0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.797,80
    -1,40 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1787
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    31.707,69
    -966,69 (-2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    886,69
    -28,80 (-3,15%)
     
  • Öl (Brent)

    71,90
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    34.864,80
    -223,75 (-0,64%)
     
  • TecDAX

    3.624,71
    -19,71 (-0,54%)
     
  • SDAX

    16.319,39
    -100,31 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.970,12
    -55,31 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    6.542,50
    -36,10 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Volksabstimmung "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" in Berlin kann starten

·Lesedauer: 1 Min.
Demonstration im Mai in Berlin

In Berlin können die Bürgerinnen und Bürger über die Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" abstimmen. Wie die Berliner Landeswahlleiterin am Donnerstag mitteilte, wurden für das Volksbegehren 183.711 gültige Stimmen gezählt - deutlich mehr als die erforderliche Anzahl von 175.000 Stimmen. Eingereicht worden waren insgesamt 359.063 Unterschriften. Nach der Regelung im Abstimmungsgesetz mussten die Bezirksämter in Berlin aber nur so viele Unterschriften prüfen, bis die notwendige Anzahl erreicht war.

Der Senat kann nun den Tag des Volksentscheids festsetzen. Die Berlinerinnen und Berliner können dann darüber abstimmen, ob Unternehmen, die im Besitz von mehr als 3000 Wohnungen sind, enteignet werden. Die Initiative will die mehr als 240.000 Wohnungen in eine Anstalt des öffentlichen Rechts überführen, wo sie "demokratisch, transparent und gemeinwohlorientiert" verwaltet werden sollen. Damit soll ein weiterer Anstieg der Mieten in der Hauptstadt gestoppt werden.

Unterstützerinnen und Unterstützer der Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" hatten vier Monate lang Unterschriften für das Volksbegehren gesammelt. Am vergangenen Freitag übergaben sie der Berliner Senatsverwaltung für Inneres die Unterschriften.

awe/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.