Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 2 Minuten

Volatilität an der Börse definiert

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Die Börse war “volatil” in den frühen Tagen der COVID-19 Pandemie. Sie war wieder “volatil”, in einem geringeren Ausmaß, vor den Präsidentschaftswahlen 2020 in den USA. Vielleicht hast du schon davon gehört, dass der “Angstpegel” an der Börse zu verschiedenen Zeiten erhöht ist – aber was bedeutet das alles?

Es folgt, was Investoren über das wichtige Konzept der Volatilität an den Aktienmärkten wissen müssen.

Was ist die Volatilität an den Aktienmärkten?

Die Volatilität ist ein Maß dafür, wie stark der Gesamtwert des Aktienmarktes nach oben und unten schwankt; über den Markt als Ganzes hinaus können auch einzelne Aktien als volatil angesehen werden. Genauer gesagt kannst du die Volatilität berechnen, indem du dir ansiehst, wie stark der Preis eines Vermögenswertes von seinem durchschnittlichen Preis abweicht. Die Standardabweichung ist das statistische Maß, das üblicherweise zur Darstellung der Volatilität verwendet wird.

Die Volatilität des Aktienmarktes kann zunehmen, wenn externe Ereignisse für Unsicherheit sorgen. Während sich zum Beispiel die großen Aktienindizes normalerweise nicht um mehr als 1 % an einem Tag bewegen, stiegen und fielen diese Indizes zu Beginn der COVID-19 Pandemie routinemäßig um mehr als 5 % pro Tag. Niemand konnte wissen, was passieren würde, und diese Unsicherheit führte zu hektischen Käufen und Verkäufen.

Einige Aktien sind volatiler als andere. Aktien eines großen Blue-Chip-Unternehmens haben vielleicht keine großen Preisschwankungen, während Aktien eines erfolgreichen Technologieunternehmens dies oft tun. Eine Blue-Chip-Aktie gilt als wenig volatil, während eine Tech-Aktie eine hohe Volatilität aufweist. Mittlere Volatilität liegt irgendwo dazwischen. Eine einzelne Aktie kann auch bei wichtigen Ereignissen wie vierteljährlichen Geschäftsberichten volatiler werden.

Volatilität wird oft mit Angst assoziiert, die während Bärenmärkten, Börsencrashs und anderen großen Abwärtsbewegungen tendenziell zunimmt. Die Volatilität misst jedoch nicht die Richtung. Sie ist einfach ein Maß dafür, wie groß die Schwankungen des Preises sind. Du kannst dir die Volatilität als ein Maß für die kurzfristige Unsicherheit vorstellen.

Die historische Volatilität ist ein Maß dafür, wie volatil ein Vermögenswert in der Vergangenheit war, während die implizite Volatilität eine Kennzahl ist, die darstellt, mit welcher Volatilität die Investoren rechnen. Die implizite Volatilität kann aus den Preisen von Put- und Call-Optionen berechnet werden.

Beta und der VIX

Für einzelne Aktien wird die Volatilität oft in einer Kennzahl namens Beta zusammengefasst. Beta misst die historische Volatilität einer Aktie im Verhältnis zum S&P 500 Index.

Ein Beta von mehr als eins zeigt an, dass sich eine Aktie in der Vergangenheit stärker bewegt hat als der S&P 500. Zum Beispiel könnte eine Aktie mit einem Beta von 1,2 im Durchschnitt um 1,2 % steigen, wenn der S&P um 1 % steigt. Andererseits impliziert ein Beta von weniger als eins eine Aktie, die weniger auf allgemeine Marktbewegungen reagiert. Und schließlich sagt ein negatives Beta (was ziemlich selten ist) den Investoren, dass eine Aktie dazu neigt, sich in die entgegengesetzte Richtung des S&P 500 zu bewegen.

Für den gesamten Aktienmarkt ist der Chicago Board Options Exchange (CBOE) Volatilitätsindex, bekannt als der VIX, ein Maß für die erwartete Volatilität in den nächsten 30 Tagen. Die Zahl selbst ist nicht sonderlich wichtig, und die eigentliche Berechnung des VIX ist ziemlich komplex. Für Investoren ist es jedoch wichtig zu wissen, dass der VIX oft als “Angstmesser” des Marktes bezeichnet wird. Wenn der VIX bedeutend ansteigt, könnten sich die Investoren in den kommenden Tagen und Wochen Sorgen um massive Bewegungen der Aktienkurse machen.

Warum ist Volatilität wichtig?

Indem du verstehst, wie Volatilität funktioniert, kannst du dich in eine bessere Position versetzen, um die aktuellen Bedingungen am Aktienmarkt als Ganzes zu verstehen, das Risiko eines bestimmten Wertpapiers zu analysieren und ein Aktienportfolio zu konstruieren, das gut zu deinen Wachstumszielen und deiner Risikotoleranz passt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Volatilität und Risiko nicht dasselbe sind. Für Aktienhändler, die jeden Tag niedrig kaufen und hoch verkaufen wollen, sind Volatilität und Risiko eng miteinander verwoben. Volatilität ist auch für diejenigen wichtig, die ihre Aktien bald verkaufen müssen, wie zum Beispiel diejenigen, die kurz vor dem Ruhestand stehen. Aber für langfristige Investoren, die ihre Positionen über viele Jahre halten, spielen die täglichen Bewegungen dieser Aktien kaum eine Rolle. Volatilität ist nur ein Hintergrundrauschen, wenn du deinen Investitionen erlaubst, lange In Zukunft zu wachsen.

Langfristiges Investieren birgt immer noch Risiken, aber diese Risiken hängen damit zusammen, dass man die Wachstumsaussichten eines Unternehmens falsch einschätzt oder einen zu hohen Preis für dieses Wachstum zahlt – nicht die Volatilität. Dennoch ist die Volatilität an der Börse ein wichtiges Konzept, mit dem alle Investoren vertraut sein sollten.

The post Volatilität an der Börse definiert appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Timothy Green auf Englisch verfasst und am 21.12.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020