Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 1 Minuten

VIRUS/ROUNDUP/Trump verteidigt Einreisestopp: Wollte keine Zeit verlieren

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat die Schließung der US-Grenzen für Reisende aus Europa gegen Kritik verteidigt. "Wir verstehen uns sehr gut mit den europäischen Staats- und Regierungschefs, aber wir mussten eine Entscheidung treffen", sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus im Beisein des irischen Premierministers Leo Varadkar. Er habe keine Zeit verlieren wollen.

Berlin und Brüssel kritisieren, die USA habe die Entscheidung eines Einreisestopps einseitig und ohne Rücksprache getroffen. Bundesaußenminister Heiko Maas warf Trump vor, die drastische Entscheidung nicht mit seinen Bündnispartnern abgestimmt zu haben und dass dabei möglicherweise "weniger sachliche Gründe" eine Rolle gespielt haben könnten.

Trump sagte, es koste Zeit, jeden einzelnen Staats- und Regierungschef in der EU anzurufen. Er habe aber mit einigen "wesentlichen" gesprochen. Namen nannte er keine. Zur Rechtfertigung sagte er zudem, die EU halte auch keine Rücksprache mit den USA, bevor Steuern erhoben würden, die amerikanische Firmen beträfen. Zwischen den USA und der EU gibt es Streit um eine stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen, die die USA kritisch sehen.

Trump hatte am Mittwoch in einer Ansprache an die Nation angekündigt, dass ab 23.59 Uhr am Freitag (4.59 Uhr MEZ am Samstag) "alle Reisen von Europa in die USA" ausgesetzt würden. Zur Begründung sagte er, die EU habe es versäumt, die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie die USA zu treffen und Reisen aus China und anderen Ländern mit einer hohen Zahl von Infizierten einzuschränken. Das habe zu einer Ausbreitung des Virus auch in den USA geführt. Die Maßnahme gilt für den Schengen-Raum - Großbritannien und Irland sind davon nicht betroffen.

Trump äußerte die Hoffnung, die Einschränkungen "sehr schnell" wieder aufzuheben. "Im Vergleich zu anderen Orten sind wir in sehr guter Verfassung. Und ich hätte gerne, dass es so bleibt." In Europa gebe es "einige Hotspots", an denen die Lage "sehr schlimm" sei.