Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 42 Minuten
  • Nikkei 225

    28.603,85
    +361,64 (+1,28%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • BTC-EUR

    30.354,57
    -230,64 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    721,65
    -13,49 (-1,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     
  • S&P 500

    3.768,25
    -27,29 (-0,72%)
     

Luxuskonzern LVMH will kostenloses Desinfektionsmittel produzieren

·Lesedauer: 1 Min.
LVMH-Eigner und reichster Mann Frankreichs: Bernard Arnault (Bild: Getty Images)
LVMH-Eigner und reichster Mann Frankreichs: Bernard Arnault (Bild: Getty Images)

Der Luxuskonzern LVMH hat angekündigt, ab Montag seine Kosmetikproduktion umzustellen auf Handdesinfektionsmittel.

Der Luxuskonzern LVMH will wegen der Coronavirus-Krise in seinen Parfum- und Kosmetikfabriken in Frankreich große Mengen Desinfektionsmittel produzieren. Ab Montag sollen Fabriken, die eigentlich Parfüm für Christian Dior oder Givenchy produzieren, entsprechendes Gel herstellen, um dem Mangel an Desinfektionsmittel entgegenzuwirken, wie der französische Konzern am Sonntag mitteilte.

Coronavirus-Liveticker: Die wichtigsten Meldungen im Überblick

Die Handdesinfektionsmittel sollen dann kostenlos an Gesundheitseinrichtungen in Frankreich ausgeliefert werden. LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton ist der weltweit führende Luxusgüterkonzern. Zu der Gruppe gehören unter anderem Champagnerhäuser wie Veuve Clicquot Ponsardin und Krug sowie Modehäuser wie Kenzo und Fendi.

Hygiene in Zeiten des Coronavirus: So wäscht man seine Hände richtig