Deutsche Märkte geschlossen

VIRUS: Johnson hofft auf Erfolg gegen Corona bis Anfang Sommer

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hofft, dass der Coronavirus-Ausbruch in seinem Land bis Anfang Sommer unter Kontrolle gebracht werden kann. Er glaube, "dass wir das Blatt innerhalb der nächsten zwölf Wochen wenden können", sagte Johnson am Donnerstag in London. Dazu sei aber "gemeinsames, resolutes Handeln" notwendig. Der Premier rief die Briten auf, die Ratschläge der Regierung zu befolgen und soziale Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren.

Zudem kündigte er an, die Zahl der Tests auf das Coronavirus massiv zu erhöhen. Die Regierung erwäge auch den Kauf von Hunderttausenden Antikörper-Tests, die ähnlich wie ein Schwangerschaftstest funktionierten und eine Erkrankung nachträglich feststellen könnten. Dadurch könnten Menschen, die eine Infektion mit milden Symptomen überstanden und damit zumindest vorübergehend Immunität erlangt hätten, an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit in der besonders stark betroffenen Hauptstadt London schloss Johnson vorerst aus. Trotzdem wurden Teile der Londoner U-Bahn am Donnerstag wegen der Pandemie stillgelegt. Bis zu 40 Stationen sollen nach Angaben der Verkehrsbetriebe geschlossen werden, um das Ansteckungsrisiko zu verringern. Auch der Busverkehr wurde eingeschränkt.

Das Sars-CoV-2-Virus verbreitet sich London schneller als in anderen Regionen Großbritanniens. Doch auch in anderen Landesteilen wurden viele Zugverbindungen gestrichen. Insgesamt verfolgt Großbritannien noch immer einen weniger strikten Ansatz als andere Länder. Erst am Mittwoch hatte sich die Regierung entschlossen, die Schulen bis Ende der Woche zu schließen. Ausgangssperren gibt es bislang keine. Läden sind weiterhin geöffnet.