Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.787,54
    +353,92 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    29.901,75
    +263,11 (+0,89%)
     
  • BTC-EUR

    15.703,46
    -547,55 (-3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    371,78
    -8,08 (-2,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.381,90
    +183,16 (+1,50%)
     
  • S&P 500

    3.672,57
    +50,94 (+1,41%)
     

VIRUS: Demokraten wollen Konjunkturpaket um 500 Milliarden Dollar aufstocken

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Führung der Demokraten im US-Kongress will das jüngst beschlossene riesige Corona-Konjunkturpaket um 500 Milliarden US-Dollar (460 Milliarden Euro) aufstocken. Die Regierung schlägt bislang eine Erhöhung um 250 Milliarden Dollar vor, um damit ein Kreditprogramm für kleinere und mittlere Unternehmen auszubauen. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der demokratische Minderheitsführer im Senat, Chuck Schumer, erklärten am Mittwoch, zusätzlich brauche es noch 100 Milliarden Dollar zur Stärkung des Gesundheitswesens und 150 Milliarden Dollar, um Kommunen und Bundesstaaten angesichts drastischer Einnahmeausfälle zu helfen.

"Die Menschen in Amerika müssen wissen, dass ihre Regierung in Zeiten großer Not für sie da ist", erklärten Pelosi und Schumer. Das Ende März beschlossene große Konjunkturpaket hatte bereits ein Volumen von rund 2,2 Billionen Dollar. Damit soll die von der Corona-Epidemie ausgelöste Wirtschaftskrise abgefedert werden.

Finanzminister Steven Mnuchin hatte am Dienstag erklärt, die Regierung wolle die vorhergesehene Kreditsumme von rund 350 Milliarden Dollar für kleine und mittlere Unternehmen aufstocken. Die Kredite können bei Erfüllung bestimmter Bedingungen später erlassen werden. Damit sollen in den Firmen möglichst viele Jobs erhalten bleiben. Die Republikaner im Kongress unterstützen den Vorschlag.

In den USA gab es bis Montagmorgen rund 400 000 bekannte Infektionen mit dem neuartigen Erreger Sars-CoV-2. Rund 13 000 Menschen sind infolge der vom Virus verursachten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, wie Daten der Universität Johns Hopkins zeigten. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind seit Mitte März in die Höhe geschnellt, die Wirtschaft befindet sich im Sinkflug.