Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 12 Minuten

VIRUS/Bundesagentur: Mehr als 76 000 Anzeigen auf Kurzarbeit in einer Woche

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die Bundesagentur für Arbeit verzeichnet in der Corona-Krise einen dramatischen Anstieg bei Anzeigen auf Kurzarbeit. In der laufenden Woche seien einer Umfrage bei allen Arbeitsagenturen in Deutschland zufolge 76 700 Anzeigen eingegangen, die von den Betrieben mit der Ausbreitung des Coronavirus begründet wurden, teilte die Bundesagentur am Freitag mit.

Im Jahresdurchschnitt 2019 hätten in einer durchschnittlichen Woche rund 600 Betriebe Kurzarbeit angezeigt. In der konjunkturellen Schwächephase Ende des vergangenen Jahres waren es pro Woche rund 1000 Betriebe. Die Zahl der anzeigenden Betriebe gibt keinen Aufschluss über die Zahl der von Kurzarbeit betroffenen Arbeitnehmer.

Besonders auffällig seien die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Die Anzeigen kämen aus allen Branchen, jedoch stächen die Bereiche Transport und Logistik, das Hotel- und Gaststättengewerbe, der Messebau und der Tourismus hervor.

"Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind verunsichert und stehen vor erheblichen finanziellen, teils existenziellen Herausforderungen. Wir wollen alle Betroffenen in dieser besonderen Situation unterstützen und damit Entlassungen von Beschäftigten möglichst vermeiden", sagte Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur, am Freitag in Nürnberg.

Die Bundesagentur hat für Kurzarbeitergeld bisher 255 Millionen Euro in ihrem Haushalt eingestellt. Da es sich aber um eine Pflichtleistung handele, sei auch darüber hinaus die Zahlung gesichert. Die Bundesregierung hatte zuletzt die Zahl von 2,15 Millionen Kurzarbeitern in Deutschland für möglich gehalten. Das wäre noch einmal deutlich mehr als in der Finanzkrise 2008/2009, als die bisherige Rekordzahl von 1,44 Millionen Menschen in Kurzarbeit war.

Die Bundesagentur übernimmt bei Kurzarbeit 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns. Bei Arbeitnehmern mit Kind sind es 67 Prozent. Die Bundesregierung diskutiert mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretung, wie eine Erweiterung möglich ist.