Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    15.439,39
    -20,36 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.033,01
    +0,02 (+0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,10
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,2037
    +0,0056 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    47.158,02
    +2.213,49 (+4,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.287,32
    -104,39 (-7,50%)
     
  • Öl (Brent)

    63,14
    +0,01 (+0,02%)
     
  • MDAX

    33.231,61
    -31,60 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.513,04
    -12,58 (-0,36%)
     
  • SDAX

    16.011,79
    -94,03 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    29.685,37
    +2,00 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.014,47
    -5,06 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    6.309,14
    +22,07 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Virologe Drosten hält erneuten Lockdown für unausweichlich

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Berliner Virologe Christian Drosten hält in der Corona-Pandemie einen erneuten Lockdown für unausweichlich. "Wir werden um einen ernsthaften Lockdown nicht herumkommen", sagt Drosten dem "Spiegel". Man habe in Paris und London gesehen, dass ein Teillockdown gegen die aggressivere Virusvariante nicht durchgreife. "Die Inzidenz ist dort immer weiter gestiegen wie auch die Zahl der schweren und oft auch tödlichen Krankheitsverläufe." Noch bestehe die Chance, eine solche Entwicklung in deutschen Großstädten abzuwenden. "Dazu ist jetzt aber politisches Handeln und auch die Unterstützung möglichst vieler Menschen notwendig", sagte Drosten.

Die Braunschweiger Virologin Melanie Brinkmann sagte, wenn alles so weiter laufe wie bisher, "wird jeder in seinem ganz direkten Umfeld Menschen kennen, die im Krankenhaus waren, gestorben sind, unter Langzeitschäden leiden". Sie sei wütend, dass nicht früher reagiert worden sei auf die Warnungen der Wissenschaft. "Wir könnten jetzt schon bei Zehner-Inzidenzen sein, wenn die Politiker bei der Bund-Länder-Konferenz im Januar ernst genommen hätten, was wir ihnen gesagt haben." Innerhalb von vier Wochen bekomme man die Zahlen massiv runter, wenn die Menschen kaum Kontakte hätten. "Je stärker alle auf die Bremse treten, desto kürzer währt der Lockdown."