Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.543,70
    -1.965,96 (-5,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Virgin Galactic verdoppelt Ticketpreise für Weltraumtouristen

·Lesedauer: 1 Min.
Nach dem Start in New Mexico

Nach seinem ersten Flug ins All hat der britische Unternehmer Richard Branson die Preise für künftige Weltraumtouristen kräftig angehoben: Tickets könnten nun ab 450.000 Dollar (knapp 380.000 Euro) erworben werden, teilte das Unternehmen Virgin Galactic am Donnerstag mit. Die rund 600 Passagiere, die bereits zwischen 2005 und 2014 gebucht hatten, mussten "nur" 200.000 bis 250.000 Dollar zahlen. Der nächste Testflug, dann mit Mitgliedern der italienischen Luftwaffe, ist für September geplant.

"In unserem Bestreben, das Wunder des Weltraums einer breiten Weltbevölkerung näher zu bringen, freuen wir uns, die Tür zu einer völlig neuen Branche und Verbrauchererfahrung zu öffnen", erklärte Geschäftsführer Michael Colglazier zum Start des neuen Ticket-Verkaufs. Der reguläre Flugbetrieb mit zahlenden Gästen soll 2022 beginnen. Auf lange Sicht geplant sind 400 Flüge pro Jahr und Standort, von denen es dann mehrere weltweit geben soll. An Bord sollen neben zwei Piloten voraussichtlich jeweils vier Weltraumtouristen sein.

Am 11. Juli hatte Branson an Bord des Raumfliegers "VSS Unity" zusammen mit anderen Passagieren einige Minuten lang im Weltraum die Schwerelosigkeit erlebt. Damit kam der 70-jährige Milliardär seinem Konkurrenten, dem privaten Raumfahrtunternehmen Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos, neun Tage zuvor.

lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.