Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1641
    -0,0037 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    11.832,83
    +82,69 (+0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Vinci macht Hochtief-Mehrheitseigner ACS Angebot für Industriesparte

·Lesedauer: 1 Min.

RUEIL-MALMAISON (dpa-AFX) - Der französische Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci <FR0000125486> ist an Geschäftsteilen des spanischen Wettbewerbers Grupo ACS <ES0167050915> interessiert. Vinci hat den Spaniern ein unverbindliches Angebot über das Segment "Industrial Services" vorgelegt, wie das Unternehmen am Freitag in Rueil-Malmaison mitteilte. Demnach bietet Vinci 5,2 Milliarden Euro für die Sparte, zu der sowohl Ingenieuraktivitäten als auch eine Plattform für Entwicklung neuer Projekte bei erneuerbaren Energien zählen. Grupo ACS sei offen für Gespräche, heißt es.

Auf ungeprüfter Basis lag der Umsatz der genannten Sparte von Grupo ACS im vergangenen Jahr bei rund 6,3 Milliarden Euro. In den kommenden Monaten finde eine intensive Prüfung der Aktivitäten statt. Grupo ACS ist Mehrheitseigner des im MDax <DE0008467416> notierten Konzerns Hochtief <DE0006070006>.

Hochtief-Aktien legten am Vormittag um fast acht Prozent zu. Laut Börsianer hilft den Aktien das Interesse an der Industriesparte des spanischen Hochtief-Großaktionärs ACS. Damit schwinde die Sorge, dass ACS die Hochtief-Beteiligung zur Disposition stelle, um Löcher in der Bilanz zu stopfen, sagte ein Marktteilnehmer.

Papiere von ACS sprangen in Madrid um fast 17 Prozent an. Vinci lagen an der Euronext leicht im Plus.