Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    15.443,39
    +46,77 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.020,64
    +13,80 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    34.327,79
    -54,34 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.867,20
    -0,40 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,2213
    +0,0056 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    37.246,36
    -52,06 (-0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.264,45
    +66,54 (+5,55%)
     
  • Öl (Brent)

    66,56
    +0,29 (+0,44%)
     
  • MDAX

    32.257,58
    +133,35 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.328,75
    -7,66 (-0,23%)
     
  • SDAX

    15.836,25
    +105,48 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.062,88
    +30,03 (+0,43%)
     
  • CAC 40

    6.382,62
    +15,27 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.379,05
    -50,93 (-0,38%)
     

Vier Staaten des Mittelmeeres und des Persischen Golfes kooperieren

·Lesedauer: 1 Min.

PAPHOS (dpa-AFX) - Die drei Mittelmeerstaaten Zypern, Israel und Griechenland sowie die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wollen künftig enger zusammenarbeiten, um die Stabilität und den Wohlstand in der breiteren Region zu stärken. Darauf einigen sich am Freitag die Außenminister Israels, Gabi Ashkenazi, Zyperns Nikos Christodoulides und Griechenlands Nikos Dendias sowie ein Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate bei einem Treffen auf der Mittelmeerinsel Zypern.

"Wir wollen den Nahen Osten ändern", erklärte Ashkenazi im zyprischen Staatsfernsehen (RIK) zum Abschluss des Treffens in der zyprischen Touristenstadt Paphos. Ein Treffen solcher Art sei noch vor wenigen Monaten unddenkbar gewesen, sagte Ashkenazi. Israel hatte vergangenes Jahr mit den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Abkommen über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen unterzeichnet. Zuvor hatten nur zwei arabische Staaten, Ägypten und Jordanien, diplomatische Beziehungen zu Israel unterhalten.

Die vier Staaten wollen auch im Bereich Energie, Gesundheit, Krisenmanagement und Terrorismusbekämpfung zusammenarbeiten, erklärten übereinstimmend die Vertreter der vier Länder. Ihre Kooperation richte sich nicht gegen andere Staaten der Region. Alle umliegenden Länder seien eingeladen, daran teilzunehmen, erklärte der zyprische Außenminister Cristodoulides.