Deutsche Märkte geschlossen

Viele Zigarettenmarken stehen vor dem Aus


Früher noch Ausdruck eines Lebensgefühls, heute vor allem ein Gesundheitsrisiko: Zigaretten. (Bild: Getty Images)
Früher noch Ausdruck eines Lebensgefühls, heute vor allem ein Gesundheitsrisiko: Zigaretten. (Bild: Getty Images)

Wegen einer neuen EU-Richtlinie werden viele Zigarettenmarken vom Markt genommen. Darunter sind neben vielen unbekannten Marken auch einige Klassiker.   
 
2016 wird kein leichtes Jahr für Raucher. Denn dann wird auch in Deutschland eine von der Europäischen Kommission durchgesetzte Regelung für Tabakmarken in Kraft treten. Auf jeder Zigarettenschachtel werden schockierende Bilder von schwarzen Lungen, abgetrennten Gliedmaßen oder verfaulten Zähnen abgebildet sein. Und das auf zwei Drittel der gesamten Fläche.

Dieser Umstand ist für die Tabakkonzerne nicht nur ärgerlich, sondern auch ziemlich teuer. So lohnt sich der Aufwand des Druckens nur für wenige. „Es gibt Nischenmarken, bei denen die Umstellung im Verhältnis zum Marktanteil einfach zu teuer sein wird", sagte Ralf Wittenberg von British American Tobacco der Tageszeitung „Welt“.

Der Tod von Traditionsmarken?

Neben kleineren Marken wie Route 66, Golden American, Winfield, Peer 100, Lux und Krone werden auch bekanntere betroffen sein – darunter auch die Traditionsmarke HB, die heute nur noch einen Marktanteil von einem Prozent hat, sowie Reyno, den Lieblingszigaretten des Altkanzlers Helmut Schmidt.

Wittenberg, der auch im Vorstand des Deutschen Zigarettenverbandes ist, sieht die Entwicklung kritisch. „Die Vielfalt im Zigarettenmarkt geht durch die neue EU-Tabakrichtlinie verloren“. Ihm zufolge könnten in Zukunft allein von den 16, von seinem Konzern British American Tobacco vertriebenen Marken, nur noch sechs überleben.

Sehen Sie auch: Nicht nur Zigaretten rauchen...