Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.364,55
    +264,42 (+1,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,02
    +79,96 (+1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.787,10
    +10,60 (+0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,1325
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    50.583,05
    -1.048,98 (-2,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,48
    +27,71 (+1,92%)
     
  • Öl (Brent)

    69,21
    +3,03 (+4,58%)
     
  • MDAX

    34.236,99
    +346,24 (+1,02%)
     
  • TecDAX

    3.840,35
    +1,80 (+0,05%)
     
  • SDAX

    16.426,49
    +198,62 (+1,22%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.162,43
    +102,98 (+1,46%)
     
  • CAC 40

    6.830,63
    +109,47 (+1,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

Viele Klimaexperten sehen Entwicklung der Erderwärmung pessimistisch

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Viele Experten des Weltklimarates (IPCC) sehen die Entwicklung der Erderwärmung pessimistisch. Das berichtet die Fachzeitschrift "Nature" nach einer Umfrage unter 233 Autoren des letzten IPCC-Berichts vom August. Von jenen 92 Wissenschaftlern, die die Anfrage beantworteten, gingen etwa 60 Prozent davon aus, dass die Erde sich bis Ende des Jahrhunderts um mindestens 3 Grad im Vergleich zur Zeit vor der Industrialisierung erwärmen wird.

Gut 20 Prozent der Wissenschaftler hielten es für wahrscheinlich, dass das Ziel, die Erderwärmung auf maximal 2 Grad zu begrenzen, noch erreicht wird. 4 Prozent hielten sogar eine Begrenzung auf 1,5 Grad für wahrscheinlich. Die Zeitschrift betont, dass die Umfrage nicht repräsentativ ist - immerhin antworteten etwa 60 Prozent der Angeschriebenen nicht - und dass die Antworten der Teilnehmer persönliche Meinungen widerspiegeln.

Dennoch biete das Ergebnis Einblick in die Perspektive eines großen Teils der Fachwelt, heißt es in dem "Nature"-Bericht. 82 Prozent der Teilnehmer gehen demnach davon aus, noch zu ihrer Lebzeit katastrophale Auswirkungen des Klimawandels zu erleben. Gerade die Einschätzung von Klimaforschern sollte aufhorchen lassen, zitiert "Nature" die Klimageografin Diana Liverman von der University of Arizona in Tucson: "Die Tatsache, dass sie pessimistisch sind, sollte uns umso besorgter machen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.