Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.195,97
    +66,46 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,41
    +35,95 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.066,10
    +244,80 (+0,72%)
     
  • Gold

    1.793,50
    +15,10 (+0,85%)
     
  • EUR/USD

    1,2034
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    46.238,55
    -229,85 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.282,32
    +19,36 (+1,53%)
     
  • Öl (Brent)

    61,30
    -1,37 (-2,19%)
     
  • MDAX

    32.545,76
    +5,61 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.480,69
    +9,17 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.731,10
    +31,73 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.895,29
    +35,42 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.210,55
    +45,44 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.881,23
    +94,96 (+0,69%)
     

Nicht viel Zeit zum Investieren? Es folgt, wie ich Kursgewinne anpeile, ohne davon besessen zu sein

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Der Prozess des Investierens kann fesselnd sein und Spaß machen. Und es kann gefährlich sein, wenn ich mich nicht ausreichend damit beschäftige. Das ist meine Paraphrase von etwas, das Peter Lynch, der überragende Fondsmanager, in einem seiner Bücher geschrieben hat. Und meine eigenen Erfahrungen über die Jahre hinweg haben mir die Wahrheit in diesem Ausspruch offenbart!

Warum ich kein besessener Investor bin

Aber auch wenn ich meinen Wohlstand langfristig aufbauen möchte, bin ich nicht bereit, mich ausschließlich um meine Investitionen zu kümmern. Und zum Glück muss ich das auch nicht. Der großartige Investor Lord John Lee zum Beispiel hat seinem Buch über Investitionen den Titel How to Make a Million – Slowly gegeben. Und er hat sich im Leben schon mehrere davon beim Investieren verdient. Darüber hinaus hat er eine lange und erfolgreiche parlamentarische Karriere hinter sich, sowie mehrere öffentliche und private Vorstandsposten und Positionen inne.

Indem ich jedoch nicht genug mit Recherche und Aktienanalyse arbeite, kann ich am Ende besessen von meinen Verlustpositionen sein! Doch selbst diese Aussage ist eine zu starke Vereinfachung. Die Welt des Investierens ist nicht einfach nur schwarz oder weiß – es gibt Grau und auch einen ganzen Regenbogen an Farben in der Mitte. Oder, um es anders auszudrücken, der Lautstärkeregler bewegt sich nicht nur von eins bis zehn – es gibt auch all die Zahlen in der Mitte, durch die man sich bewegen kann. Investieren ist also wie die meisten Entscheidungen im Leben, egal ob wir über Lebenspartner, politische Ansichten, Fernsehprogramme oder sonst etwas sprechen.

Nichts ist garantiert.

Ich kann zum Beispiel alles über Aktien recherchieren und analysieren und trotzdem vielleicht auf ein paar Unterwasserpositionen sitzen. Und ich kann aus der Hüfte schießen und zufällige, nicht recherchierte Aktien kaufen und manchmal ein Mordsgeschäft machen.

Aber auf lange Sicht kenne ich die Hingabe zum Lernen und zur eigenen Entwicklung, die sich auszahlen kann. Investieren ist ein langfristiges Spiel und nicht ein Versuch, schnelles Geld zu verdienen. Auf der Suche nach Zinseszinseffekten bemühe ich mich, meine Fähigkeiten beim Investieren nachhaltig zu verbessern.

Und einer der besten Lehrer ist die Erfahrung. Aber das ist nur von Vorteil, wenn ich aus meinen Fehlern lerne und sie in meinen Investitionsprozess einfließen lasse. Das ist aber nicht der einzige Weg zu lernen. Erfolgreiche Investoren teilen im Allgemeinen gerne ihre Erfahrungen (erfolglose Investoren weniger). Und es gibt eine ganze Bibliothek von Büchern, die sich mit der Kunst und Wissenschaft des Investierens beschäftigen.

Lernen und Anwenden

Zum Beispiel hat der sogenannte Vater des Value Investierens, Benjamin Graham, ein großartiges Buch mit dem Titel Der Intelligente Investor geschrieben. Er ist jetzt sehr bekannt, weil Warren Buffett sagte, dass dieses Buch das beste über das Investieren ist, das er je gelesen hat. Und es umrahmte Buffetts eigene Karriere als Investor. In diesem Zusammenhang hat Buffett unter Graham studiert und zu Beginn seiner eigenen Karriere auch für ihn gearbeitet.

Graham war selbst ein erfolgreicher Investor. Aber das Investieren und das Schreiben von Büchern über seine Methoden waren nur ein Teil seiner Interessen. Graham genoss viele Dinge im Leben und steckte viel Zeit in jede davon. Wenn ich also etwas Zeit für das Geldmanagement hätte, würde ich mich sofort ins Investieren stürzen. Und ich würde alles lesen und von allem lernen, was von Peter Lynch, Lord John Lee, Benjamin Graham, Warren Buffett und anderen darüber geschrieben wurde. Diese beiden Säulen bilden meinen Prozess, um Gewinne aus Aktien anzustreben, ohne besessen zu sein.

The post Nicht viel Zeit zum Investieren? Es folgt, wie ich Kursgewinne anpeile, ohne davon besessen zu sein appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Kevin Godbold auf Englisch verfasst und am 07.03.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.
The Motley Fool UK hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021