Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 32 Minuten

Wie viel Warren Buffett mit American Airlines verloren hat

Motley Fool Investmentanalyst

Warren Buffett riet jahrelang davon ab, Aktien von Fluggesellschaften zu kaufen. Er warnte die Branche vor einer “unersättlichen” Kapitalnachfrage, die Investoren dazu zwang, Geld “in ein Fass ohne Boden ” zu stecken. Aber das änderte sich in der zweiten Jahreshälfte 2016, als Buffetts Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) begann, amerikanische Airline-Aktien zu kaufen, einschließlich Aktien von American Airlines (WKN:A1W97M).

Buffett erklärte CNBC im Februar 2017 seinen Sinneswandel. Fluggesellschaften hatten tatsächlich “ein schlechtes erstes Jahrhundert” gehabt, sagte er und verglich die Branche mit dem bis vor kurzem erfolglosen Baseballteam Chicago Cubs. Aufgrund der hohen Fixkosten für den Kauf von Flugzeugen bleibe die Luftfahrt “ein sehr hartes Geschäft”, doch er glaube, dass eine Runde von Konkursen und Konsolidierungen eine Branche geschaffen habe, die Angebot und Nachfrage besser in Einklang bringen und nachhaltige Rendite generieren kann.

Wie hat sich die Investition in American Airlines für Buffett ausgezahlt? Werfen wir einen genaueren Blick auf die bisherigen Renditen von Berkshire Hathaway.

Die Zahlen

Zuerst einige Vorbehalte. Berkshire Hathaway nennt uns nicht genau den Tag, an dem es die Aktien gekauft hat, ebensowenig den Preis. Doch das Unternehmen legt vierteljährliche Abschlüsse bei den Aufsichtsbehörden vor, die seine Beteiligungen offenlegen. Dies vermittelt eine grobe Vorstellung davon, wann Aktien gekauft und verkauft wurden. Der gezahlte Preis ist weit weniger klar, aber wir können uns einen Überblick verschaffen, indem wir den durchschnittlichen Kurs der American-Aktien während des Quartals verwenden. Diese Berechnungen auf Basis von Schätzungen sollten realistische Annäherungen ergeben, sind aber nicht genau.

Berkshire Hathaway kaufte erstmals im dritten Quartal 2016 American Airlines und baute seine Position in den beiden folgenden Quartalen weiter aus. Ende 2017 und dann wieder 2018 hat das Unternehmen seine Position leicht reduziert. Zum 30. September dieses Jahres besitzt Berkshire Hathaway 43,7 Millionen Aktien im Wert von etwa 1,22 Milliarden US-Dollar zum Schlusskurs am 21. November.

Quartal gekaufte/verkaufte Aktien durchschnittl. Kurs Gesamtpositioine
Q3 2016 21.770.555 gekauft 28,35 USD 617.195.234 USD
Q4 2016 23.774.299 gekauft 37,38 USD 888.683.296 USD
Q1 2017 3.734.000 gekauft 40,35 USD 150.666.900 USD
Q2 2017 2.278.854 verkauft 40,90 USD 93.205.128 USD
Q4 2017 1.000.000 verkauft 46,74 USD 46.740.000 USD
Q2 2018 1.300.000 verkauft 37,96 USD 49.348.000 USD
Q3 2018 1.000.000 verkauft 35,96 USD 35.960.000 USD

QUELLEN: SEC-FORMULARE 13F, YAHOO! FINANCE.

Berkshire Hathaway gab insgesamt etwa 1,656 Milliarden US-Dollar aus, um seine Position über drei Quartale hinweg aufzubauen, und erhielt etwa 225 Millionen US-Dollar dieser Investition bei den folgenden Verkäufen wieder zurück. Bis heute haben Berkshire und Warren Buffett etwa 211 Millionen US-Dollar Verlust damit erlitten.

Was ist vom Verkauf zu halten?

Einige Kleinanleger folgen Warren Buffett gerne beim Kauf und Verkauf von Aktien, aber im Falle von American ist das kein Grund, vor der Aktie zu flüchten. In einer Erklärung vom August 2018 stellte Berkshire Hathaway fest, dass einige Verkäufe Versuche waren, den Anteil der ausstehenden Aktien des Unternehmens unter 10 % zu halten. Sie spiegelten demzufolge “nicht die Ansicht unseres Investmentmanagements über die relative Attraktivität” der Wertpapiere wider.

Zum 30. September besaß Berkshire Hathaway rund 9,49 % der ausstehenden Aktien von American Airlines und musste wahrscheinlich seine Beteiligung verkaufen, um mit den Rückkäufen von American Airlines Schritt zu halten und seinen Anteil unter 10 % zu halten.

Als Berkshire Hathaway jedoch an eine ähnliche Obergrenze bei dem amerikanischen Konkurrenten Delta Air Lines stieß, beschloss Buffett, die 10%-Schwelle zu überschreiten und seine Anteile auf derzeit 10,96 % zu erhöhen. Vielleicht spiegelt die Entscheidung zum Verkauf also seine Einschätzung der beiden Airline-Aktien wider.

Was kommt als nächstes für American Airlines?

American Airlines war der klare Nachzügler unter den vier Aktien, die Berkshire Hathaway ab der zweiten Jahreshälfte 2016 gekauft hat. American gehört zu den Fluggesellschaften, die am stärksten von den Problemen der 737 MAX von Boeing betroffen sind, und ist auch mit Arbeitskämpfen konfrontiert. American hat auch die höchste Schuldenlast unter den großen Fluggesellschaften, was es anfälliger machen könnte, wenn die USA in eine Rezession fallen.

WERTENTWICKLUNG DER AIRLINE-AKTIEN SEIT DEM KAUF VON BERKSHIRE – DATEN VON YCHARTS.

Aber für American ist nicht alles verloren. Das Management befindet sich in einer frühen Phase der Überarbeitung des Streckennetzes und der Preise mit dem Ziel, die Rendite zu steigern, und versucht, sich auf Märkte zu konzentrieren, in denen das Unternehmen höhere Renditen erzielen kann. Delta entwickelte Ticketpreisstrategien, die dazu beigetragen haben, sowohl mit Discountern besser zu konkurrieren als auch zusätzliche Einnahmen von weniger preisbewussten Reisenden zu erzielen. American Airlines sollte Vorteile sehen, wenn sie ähnliche Änderungen umsetzen.

Nach einer Zeit der Ausgaben für die Erneuerung der Flotte erwartet die Fluggesellschaft in den nächsten Jahren einen drastischen Rückgang der Investitionen, der Geld für den Schuldenabbau freisetzen wird.

American Airlines steht derzeit nicht auf meiner Liste der besten Aktien, die man kaufen kann, aber das Unternehmen hat die Mittel, um seine Probleme zu überwinden und langsam wieder an Höhe zu gewinnen. Warren Buffett und Berkshire haben mit der Investition bisher nur Papierverluste erlitten, aber es gibt noch viel Potenzial für einen geduldigen Investor wie Buffett.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Lou Whiteman auf Englisch verfasst und am 26.11.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit auch unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Delta Air Lines und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2020 $220 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2019