Deutsche Märkte geschlossen

Wie viel Apple durch die Verwendung seiner eigenen Chips beim Mac sparen könnte

Motley Fool Investmentanalyst

Seit vielen Jahren kursieren Gerüchte, dass Apple (WKN:865985) ARM-basierte Chips entwickelt hat, die Intel (WKN:855681)-Prozessoren verdrängen könnten. Der Mac-Hersteller ist endlich bereit, diese Pläne später im Juni auf seiner jährlichen WWDC-Entwicklerkonferenz offiziell bekannt zu geben, meldete Bloomberg Anfang dieser Woche.

Wenn es dazu kommt, wird Apple sich eine größere Kontrolle über seine Produkt-Roadmaps sichern und sich davon befreien, sich auf einen Lieferanten zu verlassen, der die Markteinführung von 10-Nanometer-Chips verpatzt hat. Apple wird außerdem Milliarden von Dollar pro Jahr einsparen.

Vorteile über die Einsparungen hinaus

Die Umstellung auf hauseigene Chips könnte laut Bernstein Research zu geschätzten Kostenersparnissen von 2 Milliarden US-Dollar pro Jahr führen. Um es klar zu sagen: Apple hat über die Jahre deutlich mehr als das in F&E für sein wachsendes Portfolio an hauseigenem Silizium investiert, einschließlich seiner A-Serie von Prozessoren, die sich in den iOS-Geräten befinden. Der A13 Bionic-Chip, der im iPhone 11 verbaut ist, kann sogar mit Intels Desktop-Prozessoren in Sachen Leistung konkurrieren, eine Leistung, die noch vor wenigen Jahren undenkbar war.

Im letzten Jahr hat Apple 148,1 Milliarden US-Dollar für Hardwareprodukte ausgegeben, die Dinge wie Komponenten beinhalten, zusätzlich zu weiteren 17,4 Milliarden US-Dollar an F&E-Ausgaben. Daher ist es unwahrscheinlich, dass 2 Milliarden an jährlichen Einsparungen einen großen Unterschied machen werden. Die strategischen Vorteile einer solch massiven Veränderung wären jedoch weitaus wertvoller.

Apple hat die Entwicklung von Kerntechnologien seit Jahren immer mehr insourcen lassen. CFO Luca Maestri hat festgestellt, dass dies dem Unternehmen neben anderen Vorteilen eine bessere Differenzierung seiner Produkte von der Konkurrenz ermöglicht.

Das Insourcing der Entwicklung ist “sehr wichtig für uns, weil wir die Grenzen der Innovation ausreizen können”, sagte Maestri auf einer Tech-Investitionskonferenz im Jahr 2017, während er die steigenden F&E-Kosten besprach. “Wir haben eine bessere Kontrolle über den Zeitplan, über die Kosten und über die Qualität”.

Es lohnt sich, daran zu erinnern, dass Apple vor einem Jahr Intel für die Lieferengpässe verantwortlich gemacht hat, als die Mac-Umsätze im ersten Quartal 2019 einbrachen, was die Risiken unterstreicht, wenn man sich zu sehr auf Chipzilla verlässt. Das Segment wäre gewachsen, wenn es diese Engpässe nicht gegeben hätte, hatte CEO Tim Cook gesagt.

Apple kann es wieder tun

Chip-Architekturen zu ändern ist allerdings keine leichte Aufgabe, wie Microsoft (WKN:870747) bestätigen kann. Der Software-Gigant versucht schon seit Jahren, ARM-basierte Windows-Geräte populär zu machen, zuletzt mit dem Surface Pro X, das nur mäßige Kritiken erhalten hat.

Eine der größten Herausforderungen bei der Umsetzung einer solchen Umstellung ist die Softwarekompatibilität, da die Entwickler ihre Apps für die unterschiedliche zugrunde liegende Architektur überarbeiten müssen. Microsofts Bemühungen stehen vor einem Hühner-Ei-Problem: Die Entwickler werden ihre Software nur anpassen, wenn es genug Kunden gibt, und die Kunden werden nur Geräte kaufen, die Software unterstützt wird, die sie brauchen.

Zu seinem Verdienst ist es Apple nachweislich viel besser gelungen, alle seine Interessenvertreter in die Richtung zu bewegen, die es für die Zukunft der Informatik vorgibt, oft indem es seiner treuen Nutzerbasis im Namen des Fortschritts drastische Veränderungen aufzwingt. Der letzte derartige Übergang, als Apple 2006 zu Intel-Chips in Macs wechselte, verlief ziemlich nahtlos.

Berichten zufolge plant Apple angeblich, ab 2021 ARM-basierte Macs auszuliefern, was den Entwicklern genügend Zeit geben würde, an ihrem Code zu feilen. Das Unternehmen hat schon früher komplexe Übergänge wie diesen vollzogen, und es sollte kaum Zweifel daran geben, dass man es wieder tun kann.

The post Wie viel Apple durch die Verwendung seiner eigenen Chips beim Mac sparen könnte appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 12.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Microsoft. The Motley Fool empfiehlt Intel und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft und Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft. 

Motley Fool Deutschland 2020