Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    17.695,46
    -20,71 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.903,94
    -8,98 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.132,60
    +6,30 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.571,32
    +1.591,27 (+2,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,34
    -0,40 (-0,51%)
     
  • MDAX

    26.033,74
    +46,37 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.435,88
    -3,68 (-0,11%)
     
  • SDAX

    13.755,51
    -29,62 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    40.097,63
    -11,57 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.641,13
    +0,80 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.954,85
    -1,56 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     

Videomaterial von Angriff auf Pelosis Ehemann veröffentlicht

Washington (dpa) - Ein beklemmender Notruf und verstörende Aufnahmen: Rund drei Monate nach dem Angriff auf den Ehemann der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi hat die US-Justiz Videos und anderes Material der Polizei veröffentlicht. Ein Video zeigt, wie der Angreifer den 82-jährigen Paul Pelosi im Wohnhaus des Paares in San Francisco mit einem Hammer attackiert.

Rechte hatten zuvor Verschwörungstheorien über den Überfall verbreitet und die Aussagen von Paul Pelosi und der Polizei in Zweifel gezogen. Mehrere Medien hatten die Herausgabe des Materials beantragt.

Pelosis Ehemann war im Oktober wenige Tage vor den US-Kongresswahlen überfallen und schwer verletzt worden. Er musste nach dem Angriff wegen eines Schädelbruchs und ernster Verletzungen am rechten Arm und an den Händen operiert werden. Der Täter hatte es auf die mächtige Demokratin Pelosi selbst abgesehen, hatte sie bei dem Überfall aber nicht angetroffen. Paul Pelosi wurde Anfang November aus dem Krankenhaus entlassen und hat sich mittlerweile auch wieder in der Öffentlichkeit gezeigt.

Notruf ebenfalls veröffentlicht

Ein gestern veröffentlichtes Video zeigt nun, wie Pelosi mit dem Angreifer um einen Hammer ringt. Beide fassen den Hammer an, Pelosi hat in der anderen Hand etwas, das aussieht wie eine Dose. Der Angreifer kann dem 82-Jährigen den Hammer entreißen und schlägt damit brutal auf sein Opfer ein. Die Polizei greift schließlich ein. Es ist zu sehen, wie Pelosi regungslos am Boden liegt. Die Einsatzkräfte können den Angreifer dann überwältigen.

Auch der zuvor von Pelosi abgesetzte Notruf wurde öffentlich. Darin ist zu hören, wie der 82-Jährige seine Worte bedacht wählt. «Hier ist ein Herr, der auf die Rückkehr meiner Frau wartet. Aber sie wird erst in ein paar Tagen wieder hier sein», sagt Pelosi etwa. Oder: «Ich habe ein Problem, aber er denkt, alles ist gut.»

Auf einem der veröffentlichten Aufnahmen ist auch zu sehen, wie der Angreifer sich Zutritt zum Haus verschafft und eine Scheibe einschlägt. Nach dem Angriff hatten Rechte ohne Beweise behauptet, der Angreifer sei gar nicht wirklich in das Haus eingebrochen. Einzelne Republikaner nutzten den Überfall für Spott im Wahlkampf.

Tat politisch motiviert

Dem Angreifer werden unter anderem versuchter Mord, Einbruch, Misshandlung und Freiheitsberaubung eines älteren Menschen sowie die Bedrohung einer Amtsperson vorgeworfen. Gerichtsunterlagen zufolge hatte der Mann vorgehabt, Nancy Pelosi als Geisel zu nehmen und ihr die Kniescheiben zu brechen. Er habe die Demokratin in den Rollstuhl zwingen wollen, um anderen Kongress-Abgeordneten zu zeigen, dass ihre «Handlungen Konsequenzen haben», soll er der Polizei gesagt haben. Er plädierte vor Gericht auf nicht schuldig.

Im Zuge der Veröffentlichungen wurde nun auch eine minutenlange Tonaufnahme publik, auf der die Polizei den Angreifer nach der Tat befragt. «Ich versuche nicht, damit davonzukommen. Ich weiß genau, was ich getan habe», ist darauf von dem 42-Jährigen unter anderem zu hören. Die Demokratin Nancy Pelosi erklärte am Freitag in Washington, sich die Aufnahmen nicht ansehen zu wollen. Über den Zustand ihres Mannes sagte sie: «Er macht Fortschritte, aber es wird mehr Zeit brauchen.»