Deutsche Märkte öffnen in 43 Minuten

Warum Vettel freiwillig weiter hinten startet

·Lesedauer: 5 Min.
Warum Vettel freiwillig weiter hinten startet
Warum Vettel freiwillig weiter hinten startet

WM-Spitzenreiter Max Verstappen hat sich mit einer Gala-Vorstellung die Pole Position für den Großen Preis von Frankreich (Sonntag, ab 15 Uhr im LIVETICKER) gesichert.

Der Niederländer zeigte sich danach zufrieden, wenngleich auch sein ärgster Verfolger Lewis Hamilton glücklich über Platz zwei nach den Problemen im Training war. Mercedes-Teamchef Toto Wolff sprach sogar davon, dass das Team mit einem "blauen Auge" davongekommen ist.

Für Sebastian Vettel war Platz zwölf nach den starken Auftritten in Monaco und Baku ein kleiner Rückschlag, mit welchem er aber gerechnet hatte. Der Aston-Martin-Pilot hätte es mit den Softreifen womöglich sogar ins Q3 geschafft - doch der Deutsche wählte mit Blick auf das Rennen lieber die Medium-Reifen, auch wenn er auf eine Runde damit langsamer unterwegs war.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying in Le Castellet von Sky, aus der Boxengasse und der Pressekonferenz zusammen.

Max Verstappen (Red Bull), Platz 1:

"Es ist bisher ein sehr positives Wochenende auf einer Strecke, die für uns nicht die einfachste ist. Gestern hatten wir ein paar Probleme, heute war es besser. Auf der Pole zu landen, ist sehr schön."

... über die Wichtigkeit von Platz 1: "Heute haben wir noch keine Punkt eingefahren. Das war ein gutes Ergebnis, aber wir müssen es morgen zu Ende bringen und die 25 Punkte holen, die wir in Baku verloren haben. Es war jedoch eine gute Performance von uns.“

Lewis Hamilton (Mercedes), Platz 2:

"Es war ein sehr hartes Wochenende, vor allem mental. Es war sehr schwierig, das Auto richtig hinzukriegen. Man glaubt kaum, wie viele Änderungen wir seit dem 1. Training vorgenommen haben. Irgendwann waren wir wieder da, wo wir angefangen hatte. Ich bin froh, dass es jetzt so gut hingehauen hat. Herzlichen Glückwunsch auch an Max – er war unglaublich schnell. Sie sind auch sehr schnell auf der Geraden, da haben sie viel gewonnen. Es wird ein hartes Rennen."

... über die Aussichten im Rennen: "Im Training hatten wir ein paar Probleme, auf den Longrun-Runs waren sie ein, zwei Zehntel schneller. Aber unser Auto ist jetzt anders, ich habe große Hoffnungen. Vom zweiten Startplatz hat man immer eine Chance zur ersten Kurve hin. Eventuell kommt ja auch etwas Regen."

Valtteri Bottas (Mercedes), Platz 3:

"Es war ein gutes Wochenende, definitiv besser als die letzten paar Wochen. Wir hatten eine ordentliche Pace, es wird eng werden mit Red Bull. Mein letzter Run hat sich ok angefühlt, aber ich hätte noch etwas mehr rausholen können. Daher bin ich nicht so glücklich mit Platz 3."

... über die fehlende Zeit im Vergleich zu Hamilton: "In der ersten Runde hatte ich in Kurve 2 Probleme. Der zweite Run war besser – ich muss es mir genau anschauen, wo ich die Zeit liegengelassen habe."

Sebastian Vettel (Aston Martin), Platz 12:

"Es war unheimlich eng. Ich habe die zweite Runde viel Untersteuern gehabt auf einmal. Auf den gelben Reifen haben wir uns nicht so wohlgefühlt am Wochenende. Wir fahren lieber auf Rang 11 oder 12 los als auf den roten Reifen. Es wird schwer genug sein, die Reifen über die Distanz zu bringen, von daher ist der rote nicht so populär."

... über den Rückschlag nach Platz 2 in Baku: "Wir tun uns hier ein bisschen schwerer hier, aber das haben wir auch erwartet. Das Auto ist eher auf das Rennen abgestimmt. Ich hoffe, das hilft uns. Wir müssen einen guten Job in Sachen Reifen machen und dann kann es noch etwas nach vorne gehen."

Mick Schumacher (Haas), Platz 15:

"Man kriegt einen Kuchen, aber darf ihn nicht essen. So kann man es ausdrücken, so fühlt es sich an. Erstes Q2 - auch für das Team nach langer Zeit. Es ist schade, dass wir es nicht fahren konnten. Aber wir haben es geschafft in Q2. Das war seit langem ein Ziel von uns und wir haben es jetzt geschafft."

... über seinen Unfall: "Ich habe einfach zu stark angegriffen und das Heck des Wagens aus der Kontrolle verloren. Unser Auto reagiert sehr sensibel auf Wind, vielleicht hat mich auch eine Bö erwischt."

... über mögliche Sorgen vor einem Getriebewechsel: "Unser Speed in den Longruns am Freitag war nicht übel. Aber ich habe Angst um das Getriebe. Ich weiß noch nicht, ob wir das weiterverwenden können."

... über die Ziele für das Rennen: "Um Platz 15 müssen wir gucken. Ich denke nicht, dass es für Punkte reicht, aber ich lass mich gerne überraschen. Mit offenen Armen reingehen ins Rennen und dann hoffentlich den einen oder anderen Platz nach vorne kommen. Wenn nicht, haben wir Erfahrung gesammelt."

Mercedes-Teamchef Toto Wolff:

"Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen. Wir waren einfach nicht schnell genug heute. Wir müssen das analysieren. Es ist eine Strecke, die uns an sich liegen sollte. Wir haben es auf dem ersten Schuss nie geschafft. Wir müssen weiter schauen, woran es hakt."

... über die Verbesserung von Hamilton nach schwachen Trainingseinheiten: "Wir haben das Auto total umgebaut, bis er sich besser gefühlt hat. Ein guter Schritt, aber womöglich zu spät."

... über die Mercedes-Chancen im Rennen: "Bei den Longruns hakt es auch ein bisschen - aber aufgeben tut man nur einen Brief."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner:

"Es war eine gute Teamleistung. Platz 1 und 4 ist ein gutes Ergebnis – aber die Punkte werden erst morgen verteilt. Aber es ist toll so zu starten, wo Mercedes hier bisher so dominant war. Wir sehen etwas schneller im 2. Sektor auf den Geraden aus. Hoffentlich können wir dort einen Abstand herausfahren. Gute Strategie, gute Boxenstopps, all das sind Schlüsselmomente im Rennen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.