Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.105,15
    -106,83 (-0,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Vestas bleibt trotz Urabstimmung bei Absage an Tarifgespräche

HAMBURG (dpa-AFX) -Trotz Streikdrohung der IG Metall bleibt der Windanlagenbauer Vestas DK0061539921 bei seiner Absage an Tarifverhandlungen für seine 1700 Beschäftigten in Deutschland. "Vestas ist der festen Überzeugung, dass die Entscheidungsfreiheit unter enger Einbeziehung des von den Vestas-Mitarbeitenden gewählten Betriebsrats klare Vorteile gegenüber einem Tarifvertrag hat", teilte ein Sprecher des Unternehmens der dpa mit. "Wir stellen den Wert von Tarifverträgen nicht in Frage, aber wir sind der festen Überzeugung, dass unser Ansatz, auch vergütungsrelevante Themen in vertrauensvoller Zusammenarbeit ausschließlich mit unserem Betriebsrat zu vereinbaren, im besten Interesse aller unserer Mitarbeitenden sowie des Unternehmens ist."

Vestas reagierte damit auf den Aufruf der IG Metall zu einer Urabstimmung unter den Beschäftigten der Vestas Deutschland GmbH (Hamburg). Seit Dienstag wird dort für insgesamt drei Tage über einen unbefristeten Streik abgestimmt. Die Urabstimmung sei eine Reaktion auf die Weigerung des Unternehmens, in Tarifgespräche einzusteigen.

"Wir bedauern, dass die IG Metall nun zu einer Urabstimmung aufgerufen hat", hieß es in der Mitteilung des Sprechers. "Die Folgen der Pandemie, der Krieg Russlands in der Ukraine und andere externe Faktoren, die wir nicht beeinflussen können, haben Vestas und die Windindustrie insgesamt hart getroffen." Dennoch habe Vestas eine Vereinbarung vorgeschlagen, um die Gehälter der Service-Mitarbeiter deutlich zu erhöhen. "Der Betriebsrat hat sich jedoch, nach Diskussionen mit der IG Metall, entschieden, die vorgeschlagene Vereinbarung nicht zu unterzeichnen."

Die IG Metall beklagt seit langem, dass zwar viele Zulieferer der Windindustrie, zum Beispiel Maschinenbauer, traditionell dem Flächentarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie unterliegen. Bei Herstellern und im Servicebereich habe sich die Windbranche aber bisher weitgehend verbindlichen tariflichen Regeln verweigert.