Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    29.616,71
    -151,35 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • BTC-EUR

    50.305,16
    -968,00 (-1,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.278,30
    +50,76 (+4,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     
  • S&P 500

    4.128,80
    +31,63 (+0,77%)
     

Verzweifelter Hilferuf einer Schülerin via Zoom-Anruf während eines Einbruchs

·Lesedauer: 2 Min.

Eine elfjährige Schülerin kritzelte während eines erschreckenden Hauseinbruchs eine verzweifelte Nachricht an eine Badezimmerwand.

Laut ABC7 plünderten vergangenen Freitag Eindringlinge das Zuhause des kleinen Mädchens in San Francisco, Kalifornien, USA, und sperrten sie im Bad ein.

Da aufgrund der Coronavirus-Pandemie nach wie vor viele Schulen in dem Bundesstaat geschlossen sind, saß auch sie gerade für Fernunterricht vor dem Computer.

In dem Versuch, Hilfe zu bekommen, kritzelte das kleine Mädchen während des Zoom-Anrufs diese Nachricht an die Badezimmerwand. Die Einbrecher durchwühlten in der Zwischenzeit den Rest des Hauses. Quelle: ABC7
In dem Versuch, Hilfe zu bekommen, kritzelte das kleine Mädchen während des Zoom-Anrufs diese Nachricht an die Badezimmerwand. Die Einbrecher durchwühlten in der Zwischenzeit den Rest des Hauses. Quelle: ABC7

Vom Badezimmer aus schickte sie einen stillen Hilferuf: Sie schrieb drei Worte mit Bleistift an die Wand, in der Hoffnung, andere am Zoom-Anruf Beteiligte würden die Nachricht sehen.

„Hilfe … [ihr Name] … Einbrecher!!“, schrieb sie.

Der Hauseigentümer, der Cousin des Mädchens, sagte gegenüber ABC7, als er nach Hause kam, war das Haus verwüstet und seine Habseligkeiten lagen überall verstreut. Die Einbrecher hatten Kopfkissenbezüge benutzt, um das Diebesgut aus dem Haus zu tragen.

Aufnahmen im Regionalfernsehen zeigten den Schaden an einer Tür des Hauses, durch die die Einbrecher ins Haus eingedrungen waren.

Der Hauseigentümer zeigt die Nachricht an der Wand. Quelle: ABC7
Der Hauseigentümer zeigt die Nachricht an der Wand. Quelle: ABC7

Mädchen „dachte, sie werde entführt“

Während des Vorfalls war das kleine Mädchen völlig verängstigt und dachte, sie würde entführt. Abgesehen davon, dass sie ins Bad eingesperrt wurde, war sie jedoch körperlich unverletzt.

Die Familie, die anonym bleiben möchte, hat asiatische Wurzeln.

Der Vorfall kommt zu einer Zeit, in der die Gewalt gegen asiatische Amerikaner in den Vereinigten Staaten für Schlagzeilen sorgt. Bei einer Schießerei in einer Reihe von Massagesalons in Atlanta wurden sechs asiatische Frauen und zwei weitere Personen getötet. Im Senat fand eine Anhörung über rassistische Gewalt gegen Menschen asiatischer Herkunft statt.

Am selben Tag wie der Einbruch prangerte US-Präsident Joe Biden die Gewalt gegen asiatische Amerikaner an und forderte die Menschen auf, sich nicht an Rassismus und Fremdenfeindlichkeit mitschuldig zu machen.

„Sie wurden angegriffen, beschuldigt, zum Sündenbock gemacht und schikaniert, sie wurden verbal attackiert, körperlich attackiert und getötet“, sagte er.