Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,25 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,20 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    -1,10 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    37.174,16
    +464,85 (+1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,96 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,24 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,50 (-0,03%)
     

Vertreter Washingtons und Moskaus führen kommende Woche Gespräche über Rüstungskontrolle

·Lesedauer: 1 Min.
Putin und Biden bei ihrem Gipfel in Genf Mitte Juni

Sechs Wochen nach dem Gipfeltreffen von US-Präsident Joe Biden und Kreml-Chef Wladimir Putin soll es erneut ranghohe Gespräche zwischen Washington und Moskau geben. Der strategische Stabilitätsdialog, den Biden und Putin bei ihrem Gipfel angekündigt hatten, werde am kommenden Mittwoch stattfinden, teilte das US-Außenministerium am Freitag mit. Ziel sei es, die "Grundlagen für künftige Rüstungskontrollen und Maßnahmen zur Risikoreduzierung" zu legen.

Die Gespräche werden den Angaben zufolge wie schon der Biden-Putin-Gipfel in Genf stattfinden. Geleitet wird die US-Delegation demnach von US-Vize-Außenministerin Wendy Sherman. Teilnehmen soll zudem die für Rüstungskontrolle zuständige Staatssekretärin Bonnie Jenkins.

Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau sind äußerst angespannt; Streitthemen sind unter anderem der Ukraine-Konflikt, der Umgang Russlands mit dem inhaftierten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny sowie Cyberangriffe auf die USA, für die Washington russische Akteure verantwortlich macht. Anfang des Monats hatte Biden den Kreml erneut eindringlich aufgefordert gegen kriminelle Hackergruppen in seinem Land vorzugehen. Moskau weist Vorwürfe einer russischen Verantwortung für Hackerattacken zurück.

isd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.