Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 46 Minuten
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,20 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    36.662,30
    +13,79 (+0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,50 (-0,03%)
     
  • S&P 500

    4.455,48
    +6,50 (+0,15%)
     

Vertrauter von Chinas Präsident Xi wird Botschafter in den USA

·Lesedauer: 1 Min.
Die Beziehungen zwischen China und den USA sind angespannt

China hat einen engen Vertrauten von Präsident Xi Jinping als Botschafter nach Washington entsandt. Qin Gang wurde am Mittwoch in der US-Hauptstadt empfangen, wo er laut eigenen Angaben die Beziehungen zwischen den USA und China "wieder auf den richtigen Weg" bringen möchte. China und die USA würden in eine neue Runde des Verständnisses und der Anpassung eintreten und "versuchen, einen Weg zu finden, miteinander auszukommen", sagte Qin bei seiner Ankunft vor Reportern.

Während seiner zwei Amtszeiten als Sprecher des Außenministeriums erlangte er Bekanntheit, indem er ausländischen Reportern bissige Antworten gab und einen aggressiven Stil zur Verteidigung Chinas in der Presse und in den Online-Netzwerken einführte, der als "Wolfskrieger"-Diplomatie bezeichnet wird. Im Februar verteidigte Qin diesen Stil der Diplomatie als notwendige Antwort auf "grundlose Verleumdungen" und "verrückte Angriffe gegen China".

Qin, der Xi auf zahlreichen Auslandsreisen als Protokollchef des Außenministeriums begleitete, gehört zu den Diplomaten, die China angesichts der zunehmenden Kritik auf der Weltbühne energisch verteidigt haben. Der 55-Jährige gilt als kämpferischer als sein Vorgänger in Washington, Cui Tiankai. Er spricht fließend Englisch, da er mehrere Jahre in der chinesischen Botschaft in London tätig war.

Qin tritt seine Position in einer Zeit an, in der die Beziehungen zwischen Peking und Washington äußerst angespannt sind. Strittige Themen sind unter anderem das Vorgehen Chinas in der Sonderverwaltungszone Hongkong und der Umgang der Behörden mit Uiguren und anderen muslimischen Minderheiten in der Provinz Xinjiang.

mkü/

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.