Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.787,57
    -60,73 (-0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,07
    -43,81 (-3,09%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Die Vertrauenslücke: Unternehmen schätzen digitales Vertrauen, aber es werden kaum Fortschritte bei der Umsetzung gemacht

76 % der Fachleute sind der Meinung, dass digitales Vertrauen für ihre Unternehmen wichtig ist, aber es gibt immer noch Lücken in den Strategien

DUBLIN, May 29, 2024--(BUSINESS WIRE)--Während Unternehmen die digitale Transformation vorantreiben, müssen sie dringend dem digitalen Vertrauen Priorität einräumen, um ihre Ziele zu erreichen und sich auf zukünftige Marktchancen, Gesetze und die Einhaltung von Vorschriften vorzubereiten. Eine neue Studie von ISACA, dem weltweit führenden Berufsverband, der Einzelpersonen und Unternehmen in ihrem Streben nach digitalem Vertrauen unterstützt, zeigt kritische Lücken in den Unternehmensstrategien in Bezug auf digitales Vertrauen auf.

Der ISACA-Bericht „State of Digital Trust 2024" zeigt, dass 77 % der Befragten der Meinung sind, dass digitales Vertrauen für die digitale Transformation entscheidend ist, und 82 % sagen, dass digitales Vertrauen in den nächsten fünf Jahren an Bedeutung gewinnen wird. Trotz dieser Erkenntnis geben fast drei Viertel (71 %) an, dass ihr Unternehmen keine Mitarbeiterschulungen zum Thema digitales Vertrauen anbietet und nur 21 % der Unternehmen planen, ihr Budget für digitales Vertrauen zu erhöhen.

WERBUNG

Die meisten (76 %) Geschäfts- und IT-Fachleute sind der Meinung, dass digitales Vertrauen für ihr Unternehmen von Bedeutung ist. 65 % halten es für wichtig, dass Unternehmen unabhängig nach digitalen Vertrauenspraktiken bewertet werden und die Ergebnisse öffentlich zugänglich gemacht werden. ISACA definiert digitales Vertrauen als das Vertrauen in die Integrität der Beziehungen und Transaktionen zwischen Anbietern und Verbrauchern innerhalb eines digitalen Ökosystems und ist ein Schlüsselindikator für die Sicherheit einer Organisation.

Obwohl drei Viertel (75 %) der Befragten die Relevanz und Bedeutung des Themas anerkennen, sind sie sich entweder unsicher oder nicht vollständig darüber im Klaren, was die Verbesserung des digitalen Vertrauens in der Praxis erfordert. Eine ähnliche Anzahl (77 %) gibt an, dass ihre Unternehmen derzeit den Reifegrad ihrer digitalen Vertrauenspraktiken nicht messen oder sich nicht sicher sind, ob sie dies tun.

Chris Dimitriadis, Chief Global Strategy Officer bei ISACA, sagte: „Es ist ermutigend, dass Unternehmen weiterhin die Bedeutung von digitalem Vertrauen erkennen, nicht nur für die Nachhaltigkeit, Sicherheit und Rentabilität von Unternehmen, sondern auch für den Aufbau von langfristigem Verbrauchervertrauen. Es muss jedoch noch mehr getan werden, um wirklich ein hohes Maß an digitalem Vertrauen zu erreichen. Das beginnt mit der Messung des aktuellen Niveaus, um einen Maßstab zu setzen und einen Reifeplan zu erstellen."

39 % der Unternehmen geben zu, dass sie mehr Cyberangriffe erleben, und 15 % haben mehr Datenschutzverletzungen zu verzeichnen als vor einem Jahr. Und das wird nur noch schlimmer werden, wenn die Unternehmen dem digitalen Vertrauen keine Priorität einräumen. Die Befragten erkennen, dass Unternehmen mit geringem digitalem Vertrauen eher einen Reputationsverlust erleiden (64 %), mehr Cybersicherheitsvorfälle erleiden (58 %), mehr Datenschutzverletzungen erfahren (57 %) und sogar Kunden verlieren (54 %). Die Umfrage zeigt, dass die größten Hindernisse für das Erreichen eines hohen Maßes an digitalem Vertrauen die mangelnden Fähigkeiten und Schulungen der Mitarbeiter (50 %), die fehlende Zustimmung der Führungskräfte (42 %) und unzureichende Prozesse und Führungspraktiken (32 %) sind.

Dimitriadis fügte hinzu: „Um wirklich erfolgreich zu sein, müssen digitale Vertrauenspraktiken in allen Abteilungen eingeführt und aufeinander abgestimmt werden. Unsere Umfrage hat ergeben, dass viele Unternehmen unsicher sind, was die Verbesserung des digitalen Vertrauens in der Praxis erfordert. Die Zusammenarbeit mit einem vertrauenswürdigen Partner, der ein Schritt-für-Schritt-Rahmenwerk bereitstellen und bei Schulungen zum digitalen Vertrauen helfen kann, kann das Unternehmen auf den richtigen Weg zu Erfolg und Sicherheit bringen."

Nutzung von Tools und Rahmenwerken zur Förderung des Vertrauens

Laut der Umfrage verwenden nur 15 Prozent der befragten Organisationen derzeit ein Rahmenwerk für ihre digitalen Vertrauenspraktiken, aber fast die Hälfte (46 %) der Befragten ist der Meinung, dass es für eine Organisation äußerst/sehr wichtig ist, über ein digitales Vertrauensrahmenwerk zu verfügen. ISACA hat kürzlich das Digital Trust Ecosystem Framework (DTEF) auf den Markt gebracht, eine umfassende Ressource für digitales Vertrauen mit Indikatoren und Kontrollen, die für die Bedürfnisse aller Organisationen genutzt und angepasst werden können. Die DTEF-Roadmap und die Umsetzungsleitfäden vermitteln ein klares Verständnis dafür, wie Organisationen den Grad an digitalem Vertrauen erreichen können, der zu ihren Geschäftsmodellen, Strategien und Zielen passt.

Zu den drei wichtigsten Vorteilen der Verwendung eines Rahmenwerks gehören die Zeit- und Arbeitsersparnis, die Möglichkeit eines kosteneffizienten Benchmarkings mit anderen Organisationen und die zusätzliche Glaubwürdigkeit und Validierung durch Dritte bei der Unterstützung von Budget- und Personalanträgen.

Hinweise für die Redaktion

Alle Zahlen basieren auf einer Umfrage, die ISACA zwischen dem 12. und 30. Januar 2024 unter insgesamt 1.161 Geschäfts- und IT-Experten in Europa durchgeführt hat. Insgesamt hat ISACA 5.870 Geschäfts- und IT-Fachleute weltweit befragt.

Über ISACA

ISACA® (www.isaca.org) ist eine globale Gemeinschaft, die Einzelpersonen und Organisationen bei ihrem Streben nach digitalem Vertrauen unterstützt. Seit mehr als 50 Jahren stattet ISACA Einzelpersonen und Unternehmen mit dem Wissen, den Zeugnissen, der Ausbildung, dem Training und der Gemeinschaft aus, um ihre Karrieren voranzutreiben, ihre Organisationen zu transformieren und eine vertrauenswürdigere und ethischere digitale Welt aufzubauen. ISACA ist ein weltweiter Berufsverband und eine Lernorganisation, die das Fachwissen ihrer 180.000 Mitglieder nutzt, die in Bereichen des digitalen Vertrauens wie Informationssicherheit, Governance, Assurance, Risiko, Datenschutz und Qualität arbeiten. Sie ist in 188 Ländern vertreten, darunter 225 Ortsverbände weltweit. Über die ISACA Foundation unterstützt ISACA IT-Ausbildung und Karrierewege für unterdurchschnittliche und unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen.

Twitter: www.twitter.com/ISACANews
LinkedIn: www.linkedin.com/company/isaca
Facebook: www.facebook.com/ISACAGlobal
Instagram: www.instagram.com/isacanews

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20240529711140/de/

Contacts

Firstlight Group
+44 7960 079 643, isacateam@firstlightgroup.io

ISACA
Esther Almendros, +34 692 669 772, ealmendros@isaca.org