Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    30.323,34
    -188,37 (-0,62%)
     
  • Dow Jones 30

    34.751,32
    -63,07 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    40.192,39
    -918,57 (-2,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.210,39
    -22,90 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.181,92
    +20,39 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.473,75
    -6,95 (-0,16%)
     

Versuchsreihe in Großbritannien: Kann Cannabis-Spray aggressiven Gehirntumoren Einhalt gebieten?

·Lesedauer: 2 Min.

Im Vereinigten Königreich soll eine Versuchsreihe zur Effektivität von Cannabis-Mundspray bei aggressiven Gehirntumoren starten.

Forscher*innen wollen untersuchen, ob der Zusatz von Sativex zu Temozolomid, einem bereits existierenden Chemotherapie-Medikament für Glioblastome, das Leben der Patient*innen verlängern kann, bei

denen der aggressive Gehirntumor festgestellt wurde.

Glioblastome sind die am häufigsten vorkommenden bösartigen Gehirntumore und sehr aggressiv. In Europa erkranken im Jahr rund 3,5 Personen pro 100.000 Einwohner, und trotz intensiver Bekämpfung durch Operation und Therapie kehrt der Tumor in der Regeln zurück. Die Prognose ist daher düster: Die durchschnittliche Lebenserwartung nach einer Diagnose beträgt rund 18 Monate, auch wenn vereinzelte Patienten jahrelang relativ beschwerdefrei leben können.

Sativex ist ein Mundspray, welches die psychoaktive Substanz Tetrahydrocannabinol (THC) sowie Cannabidiol (CBD) enthält. Es ist eines von drei Medikamenten auf Cannabis-Basis, mit denen der britische

Gesundheitsdienst NHS bereits MS-Patienten behandelt.

Eine erste an 27 Glioblastom-Patient*innen durchgeführte Studie brachte vielversprechende Ergebnisse, und jetzt sucht man landesweit nach mehr als 230 Teilnehmer*innen, um das Forschungsprojekt auszuweiten.

Krebs-Hilfsorganisationen und der britische Gesundheitsdienst NHS arbeiten zusammen, um zu sehen, ob Sativex für Krebspatient*innen geeignet ist. Insgesamt 15 NHS-Krankenhäuser sollten beim Versuch dabei sein, vorausgesetzt, die Finanzen für den dreijährigen Versuch werden genehmigt. Die Brain Tumour Charity hat bereits eine Aktion gestartet, um umgerechnet über eine halbe Million Euro zu sammeln. Die Hilfsorganisation musste ihr normales Förderprogramm einstellen, nachdem durch Covid-19 rund 25% des Einkommens verloren ging.

Dr. David Jenkinson, Interim-CEO der Brain Tumour Charity, hegt große Hoffnungen: "Wir hoffen, dass diese Versuche den Weg ebnen und Glioblastom-Patient*innen wertvolle zusätzliche Monate schenken."

Bei Erfolg soll das kostengünstige Sativex zur Standardbehandlung im britischen NHS werden - Hoffnung für Patienten weltweit?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.